Steuerung von Raketen beim Launch / gravity turn

  • Hallo zusammen,


    ich spiele seit ein paar Tagen begeistert ksp, komme auch (meisten) in den Orbit und habe auch schon den Mun umflogen :)

    Allerdings komme ich mit der Steuerung beim Launch nicht so richtig klar und gerate häufig "auf die schiefe Bahn", also ganz andere Inklinationswinkel.


    Meiner Meinung nach liegt es nicht (nur) an meinem Raketendesign, weil ich das Tutorial zum Gravity launch auch nicht hinbekomme.

    Die Rakete neigt sich dort nur, wenn ich die Tasten lange festhalte, und beim loslassen schwingt sie wie ein Pendel hin und her. Ein hübsches gleichmäßges Steuern, so wie es der Autopilot im Tutorial vormacht ist mir vollkommen unmöglich. Ich verwende die Tastatur, auch Capslock hat nicht geholfen.


    Anscheinend mache ich einen fundamentalen Fehler - aber welchen? Zumindest im Tutorial sollte das doch gehen...


    Pirx

  • Also wenn du nur nach Osten fliegen willst dann mußt du zum kippen nur die Taste `D`drücken. Die anderen brauchst du eigentlich nicht.

    Wenn du vom Kurs abkommst dann ist entweder die Rakete nicht richtig gebaut oder du hast bspw. das SAS (Taste `T`) nicht eingeschaltet. Dann wird sie schwer kontrollierbar. Das Schwingen beim loslassen ist normal da die Rakete sich versucht in den Luftstrom auszurichten.

    Möglicherweise bist du auch einfach zu schnell.

    Was Autopiloten angeht: Bedenke dass diese das alles automatisch ausführen und natürlich permanent die Richtung sehr genau korrigieren können während deine Tasta nur Vollausschlag und gerade aus kann. Hier könntest du höchstens Abhilfe schaffen indem du für die Steuerung einen Joystick nutzt.

  • Den Gravity Turn mit viel Gefühl ausführen. Also nicht zu stark und zu weit auslenken. Sonst drückt die Rakete eben zu weit aus dem Flugvektor und wird schnell instabil.

    Wenn das Design sehr gut ist, braucht man ohne SAS eigentlich nur einmal einen kurzen Impuls geben und der Rest geht fast von alleine.

    Mit SAS versucht die Rakete natürlich die ganze Zeit sich auf den gelben Marker zu richten.

  • Zitat von @Raiden2k5

    Mit SAS versucht die Rakete natürlich die ganze Zeit sich auf den gelben Marker zu richten.

    Aber nur wenn das so eingestellt ist auf Prograde.


    Wenn die Rakete zu stark reagiert kann das auch auf einen zu großen Gimbal (Schwenkbereich der Triebwerke) hinweisen. Diesen kannst du im VAB oder auch im Flug begrenzen. Also der maximale Ausschlag kann stufenlos eingestellt werden über das Rechtsklickmenü. Gleiches geht auch bei Steuerflächen/Rudern. Damit kannst du ebenfalls feiner steuern.

  • >Wenn die Rakete zu stark reagiert kann das auch auf einen zu großen Gimbal (Schwenkbereich der Triebwerke) hinweisen.


    Lustig, und ich dachte immer, dass ich zu wenig steuermöglichkeiten habe. Anscheinend sind es eher zuviele.

    Kann ich leider frühestens am Wochenende probieren...


    Danke schon mal :)

  • hier zB im video siehst du eigentlich recht gut wie man fliegen sollte



    geht um den effektivsten Gravity Turn

    aber man sieht halt gut wie man fliegen sollte.

    ggf bau dir im sandkasten modus gezeigte rakete nach und probier es so lange bis du es hin bekommst

  • "Ich hatte irgendwo gelesen das man unbedingt das SAS ausschalten muss."

    Ich empfehle das Gelesene immer mal auch selbst zu Bewerten.

    Nach einem gewissen Verständnis was denn das SAS überhaupt ist und ein par nüchternen Gedankengängen darüber macht die obige Aussage irgendwie überhaupt keinen Sinn. :P


    Ist wirklich nicht böse gemeint.

    Willkommen hier bei den Verrückten. :wink:

  • Hi, ich hatte auch am Anfang genau solche Probleme.(bin noch nicht weit bin erst auf dem 2 Mond gelandet) Meine tipps:

    -nimm das Schwenker Triebwerk

    -achte darauf das der Kopf der Rackete nicht zu schwer ist

    -nutze die kleinen Flügel (weiß nicht wie man die genau nennt)

    -Booster parallel zur Flugbahn

    -Sas unbedingt Einschalten

    -nicht zu stark steuern ruhig für die ersten 10km nur ein Paar grad.


    Ich fand gerade am Anfang wo man wenig Teile und Erfahrung hat das Starten schwer.


    Gruß Lukas

  • Zitat

    -achte darauf das der Kopf der Rackete nicht zu schwer ist

    Gerade vorn sollte die Rakete schwer sein denn wenn das Heck zu schwer ist wird sich die Rakete überschlagen. Gutes Beispiel ist hier ein Pfeil mit der schweren Pfeilspitze vorne.


    Zitat


    -Booster parallel zur Flugbahn

    Was meinst du damit? Die Booster sind doch immer seitlich und parallel zur Rakete angebracht. Die Flugnahn hat mit den Boostern erstmal nix zu tun. Diese erhähen ja nur den Startschub um schwerere Sachen zu starten.

  • Wenn die Spitze ZU schwer ist ist bei mir die Rackete oft bei niedriger Geschwindigkeit beim schwenken gekippt.

    Sorry Seitlich zur Flugbahn meine ich wenn man nach 90 Grad startet und die Booster nördlich und Südlich anbringt.

    Ich bin kein Experte und vielleicht sind manche Tipps nicht 100% Richtig. Es sind meine Erfahrungen und ich komme so gut in den Orbit.

  • Ach so. Aber da ist es tatsächlich ziemlich egal ob die seitlich oder oben/unten angebracht sind.

    Dass die Rakete kippt liegt dann nicht an der schweren Nutzlast an der Spitze sondern generell an der Konstruktion. Z.B. Rakete ist zu kurz. Das kann auch zum überschlagen führen.

  • Oder zu wenig Schub. Dann reicht es nicht, um die Rakete nach vorne zu drücken sondern die kippt einfach zur Seite weg.

    Passiert auch gerne, wenn man grade die Stufentrennung macht und zu ruckartig wieder Schub gibt. Dann fängt die ganze Rakete auch an zu wackeln und fliegt im schlimmsten Fall auseinander.

    Also immer mit Gefüüüüühl arbeiten. :kerbonaut: