Beiträge von Cheesecake

    Wie gesagt: ich bastel mir mal paar rudimentäre configs zusammen. Bin das ganze grade mit nem anderen Mod am testen und das klappt schon ganz gut, wobei ich mir selbst die Zeiten recht hoch gesetzt habe. Ein einfaches Experiment dauert da schon locker 30-120 Tage.

    Hab jetzt einen Testsatelliten im All mit zwei Experimenten (eines ist deaktiviert da nicht genügend Energie zur Verfügung steht), welche aber über jedem Biom ausgeführt werden. Für jedes Biom braucht der 30 Tage bis es vollständig gescannt ist. Da der an einem Kerbin-Tag aber rund ein dutzend Biome überfliegt wird je nach Biom nur ein kleiner Prozentsatz gescannt. Außerdem ist der Speicher noch so klein dass er in Zeiten ohne Verbindung die Arbeit kurzzeitig einstellt. Der Satellit wird also vermutlich Monate oder Jahre brauchen bis er alles gescannt hat.

    Aber: er sendet kontinuierlich Daten und mein Science-Konto wächst täglich um die 0.3-0.5 Sciencepunkte.

    Noch paar weitere solcher Satelliten und ich bekomme regelmäßig ein paar Science-Punkte geliefert. Das steigert den langfristigen Nutzen von Satelliten ungemein. Jedenfalls interessanter als Satellit hochschießen --> Experiment ausführen --> Satellit unbrauchbar.


    Ich habe bisher configs für Interkosmos und KrakenScience gebastelt. Coatl wird nbissl Arbeit da es deutlich mehr Experimente gibt. Zumal man bei jedem Experiment die einzelnen Parameter ändern muss. Sollen ja nicht alle gleichzeitig viel Science geben oder alle in den gleichen Biomen funktionieren.

    Simple Rockets ist ja noch sehr früh in der Entwicklungsphase. Das kann man so nicht mit KSP vrgleichen. Zumal es bisher (keine Ahnung ob es jemals kommt) komplett ohne Astronauten etc. auskommt. Und: es wird wohl wesentlich flexibler als KSP was das bauen anbelangt da man seine Bauteile quasi selbst entwerfen kann anstatt, wie bei KSP, auf vorgefertigte Teile zurückzugreifen. Zumindest zum Teil.

    Ich vermute mal du meinst nicht ComSat sondern RemoteTech. Das mit dem Target ist weiterhin so Bestandteil. Allerdings nur bei den Dishes (Schüsseln). Bei den Omnis logischerweise nicht (war es auch noch nie). Denn die funken autmatisch alles in Reichweite an und müssen nicht "ausgerichtet werden".

    Für mehr Bodenstationen gibt/gab es den SETI-Mod. Oder man modifiziert die RemoteTech_Settings.cfg in \Kerbal Space Program\saves\DeinSavegame entsprechend.

    Ich hab das durchaus verstanden aber ich denke dass du hier von KSP zu viel verlangst. Es ist eben nur ein Spiel. Ich würde es noch nichtmal als Simulation verstehen, Einfach weil Unity reale Physik nichtmal annähernd ins Spiel bringt.

    Dann ist KSP aber das falsche denn es ist ein Spiel und nimmt es mit der Physik nicht so genau. Allein schon dass die Bauteile in keinster Weise den Massen in der Realität etc. entsprechen Dann musst du eher einen Simulator (es gibt da einen Apollo-Simulator) nutzen.

    Das einzige was annähernd an deine Vorgaben rankommt ist eben RSS + RO. Aber eben nur annähernd da viele Faktoren von der Engine selbst limitiert sind. Soweit ich weiß fliegt man in RSS z.B. zum Mond locker mehr als eine Woche. In der Realität wären es 3 Tage. Einfach weil die Physik von Unity hier Grenzen setzt. Dadurch werden auch deinen Vorgaben Grenzen gesetzt. Mehr geht da einfach nicht.

    Einfach die Entfernungen und Größen anpassen und bissl an Schub, Isp etc. rumspielen reicht da nicht aus. Echte Zahlen wirst du in KSP nie hinkriegen. Dafür gibt es zu viele Faktoren die da eine Rolle spielen und im Game selbst nicht implementiert sind oder nur unzureichend.

    Da wäre eine Simulation wie Universe wohl das richtige für dich. Problem ist nur: es beinhaltet lediglich die Physik der Himmelskörper und keine Raumfahrt.


    Warum sollte so ein

    Ich bin gerade dabei mich durch die configs zu kämpfen und hab bereits 2 Mods unter Kerbalism zum laufen gebracht.

    Wenn ich Coatl auch drin habe sage ich dir bescheid. Du kannst ihn ja trotzdem erstmal für die Probecores verwenden. Eben nur nicht die Experimente.


    Ich habe nun übrigens mehrfach auch erfolgreich Daten gesammelt die 500MB groß waren trotz der kleinen Festplatte von 512KB. Es wird eben nur eine funktionierende Funkverbindung benötigt. Ansonsten werden die 512kb voll gemacht und die Forschung angehalten bis wieder eine Funkverbindung vorhanden ist. Anschließend läuft die Forschung weiter. Und alles vollautomatisch. Man muss also nicht zum Vessel springen und gucken was los ist. Hab Satelliten mit Experimenten im All, die nun seit 120 Ingame-Tagen Science sammeln. Da kommt pro Tag zwar nicht viel zusammen aber über die Zeit und mit mehr Satelliten wird das schon was.

    1:2?

    Ich dachte immer, das Verhzältsnis wäre etwa 1:10.

    Kerbal durchmisst 1200 km, mal 10 also 12.000 km.

    Jo stimmt. Das war auch nur ein Beispiel. Im Endeffekt isses ja so dass ein größeres System zwar realistischer wäre in Bezug auf unser eigenes Sonnensystem aber auch nicht unrealistisch da es ja Milliarden anderer Sonnensysteme gibt, welche mal kleiner, mal größer sind. Und Kerbin ist wohl eines davon.

    Na jedenfalls hast du im Game relativ wenig davon. Wenn du anstatt 4 Stunden zum Mun 3 Tage warten musst dann lässt du ja deinen PC deswegen nun nicht 3 Tage eingeschaltet stehen, nimmst dir Urlaub und guckst zu wie du Kilometer für Kilometer näher kommst. Du schaltest wahrscheinlich den Timewarp ein und bist nur Sekunden später am Mun. Realismus in der Tonne. Wofür also ein größeres System?

    Der einzige Grund, warum auch ich das System vergrößere, wäre, dass die Stock-parts für das Stock-Sonnensystem overpowered sind. Das ist dann eben mit relativ geringem Aufwand zu machen während ein 10x-System eben bereits die genannten anderen Probleme mit sich bringt (Anpassung ALLER Bauteile in Bezug auf alle Parameter).

    Naja, das würde dann eben mit RSS und RO funktionieren. Aber das gibts ja nicht für aktuelles KSP.

    Wenn es so sein soll wie du es gern hättest dann müsste sämtliche Parts ebenfalls angepasst werden an die echten Teile (Größe, Gewicht, Schub, Spezifischer Impuls und gefühlt dutzende andere Werte).

    Andererseits kann man doch auch die Zahlen im Maßstab 1:2 runterskalieren und du bekommst genau so ein Gefühl wie in der Realität. Zumindest annähernd.

    Du nutzt da grad kein Teleskop von DMagic sondern von Coatl, daher auch die Bezeichnung CA-... im Namen des Teleskops. Das von DMagic sieht auch ganz anders aus.

    Vermutlich wird Coatl noch nicht unterstützt da sonst dort ein anderer Button wäre. Coatl funktioniert zwar grundsätzlich als Mod, wurde aber zuletzt irgendwann 2018 aktualisiert.

    Die Funktion die du da nutzt ist quasi die alte bzw. eigentliche Nutzungsweise welche unter Kerbalism deaktiviert wurde. Daher werden da auch 0 Sciencepunkte angezeigt.

    Bei Kerbnet bin ich mir nicht ganz sicher ob es funktioniert da es mit Kerbalism nix zu tun hat. Das ist Stock.

    Exodus3010

    Das ist kein Fehler sondern man kann den Speicher mit der Zeit erweitern durch Forschung (siehe meine Beschreibung in einem vorherigen Post). Und der Speicher ist nicht im Teleskop sondern im Probecore verbaut. Das teleskop selbst hat gar keinen Speicher. Daher könnte man z.B. auch mehrere Probecores verbauen und somit den Speicher erhöhen.

    Das was du da ändern möchtest ist jedenfalls NICHT der Speicher sondern nur die Größe der Daten des Teleskops. Der Speicher der Probecores ist woanders definiert.


    Thoromir

    Bei mir hat es funktioniert. Und so wie ich das sehe nutzt du das Teleskop auch falsch. Du nutzt den normalen Weg bzw. den des Teleskops. Der ist aber nicht mit Kerbalism kompatibel.

    Da ist im Menü noch ein weiterer Button um das Teleskop zu starten. Entweder der unterste oder der darüber. Da wo auch das mit dem min und max sun angle steht. Das große Fenster erscheint gar nicht erst bei der Funktion mit Kerbalism.

    Dass der alte Weg weiterhin vorhanden ist liegt wohl nicht an Kerbalism selbst sondern daran dass die entsprechenden Modder dieser Experimente (in dem Fall DMagic) noch keinen Patch geschrieben haben für ihren Mod um das zu entfernen. Die Modder von Kerbalism haben hier erstmal nur einen Patch generell für alle Experimente gebastelt damit sie überhaupt funktionieren.

    Bei Kerbalism werden die 1100MB, oder wie groß die Daten sind, ja nicht auf einen Schlag erforscht sondern langsam mit der Zeit. Wenn du die Antenne aktivierst und eine Verbindung zum KSC hast dann werden die Daten auch direkt gesendet und nicht auf der HDD gespeichert. Außer bspw. wenn das Teleskop schneller Daten generiert als deine Antenne versenden kann. Dann werden natürlich Daten auf der Festplatte gesammelt während gleichzeitig gesendet wird. Gleiches natürlich wenn das Teleskop arbeitet und keine Verbindung zum KSC hat.

    Ist der Speicher voll dann stellt das Teleskop die Arbeit ein. Wenn die Daten später übertragen werden und wieder Platz auf der HDD ist dann arbeitet das Teleskop eigenständig weiter bis die Daten zu 100% erfasst sind. Das dauert zwar Tage oder Wochen ingame aber es funktioniert und man muss sich ja auch gar nicht mehr drum kümmern.


    Hab es gestern extra nochmal getestet und es ging alles problemlos.

    Naja, wie schonmal berschrieben: Die Harddrive dient nur als Zwischenspeicher. Man kann die Daten ja auch direkt senden anstatt auf dem harddrive zu sammeln. Am Ende kommt das gleiche bei raus.


    Und ja, Sonnensynchroner Orbit ist nicht möglich. Aber der Sat würde mindestens zweimal im Kerbin einen Winkel zwischen 20 und 35 Grad erreichen wenn er sich in einem polaren Orbit befindet. Und zwar für mehrere Tage oder Wochen. Von daher sollte das auch möglich und ausreichend sein.


    Dass es wenig Science gibt ist ebenfalls bewusst so gemacht da man sonst zu viel Science sammelt.

    So, nochmal bissl recherchiert. Du hast nicht ganz daneben gelegen.

    Aufnahmen können nur in bestimmten Winkeln gemacht werden. In der Realität wären sonst die Schatten zu lang.

    Als Beispiel nehmen wir mal das kleine Orbital-Teleskop von DMagic Orbital Science. Das hat einen Mindestwinkel von 20° und einen maximalen Winkel von 35° (kann man im VAB sehen).

    Das heißt: Man hat nur ein sehr kleines Fenster um Aufnahmen zu machen. Hinzu kommt dass die Aufnahmen 7 Tage dauern. Damit sind dann wohl nur die Zeitfenster gemeint. Ingame werden dann also locker 100 Tage benötigt um die 7 Tage Aufnahmezeit hinzubekommen. Daher hast du wahrscheinlich auch noch keine Science bekommen.

    Ich habs mal getestet: Wenn man das Teleskop einschaltet dann läuft der Countdown runter sobald man im Zeitfenster ist. Ist man raus aus dem Fenster dann stoppt das Ganze. Allerdings läuft es beim nächsten zeitfenster automatisch weiter. Dazu muss man auch nicht an Bord sein. Man kann sich zwischenzeitlich also anderen Aufgaben widmen.


    Die Anzeige Min und Max Sun Angle zeigt an wenn man das jeweilige erreicht aht und das Zeitfenster verlässt.

    Leider zeigt das Teleskop nicht an in welchem Winkel man sich derzeit tatsächlich befindet. Aber das könnte man mit einer einfachen Schablone herausfinden. Einfach in Mapansicht schalten, so dass man Kerbin von oben über dem Nordpol betrachet. Dann kann man ja sehen in welcher Richtung die Sonne steht. 20° und 35° kann man dann ebenfalls herausfinden.


    Hier mal eine schnelle Zeichnung dazu.


    KQQ6wGb.png

    Das vermute ich weniger. Vermutlich muss man nur ein bestimmten Winkel einhalten. Man müsste nur wissen welcher.

    Nur weil es nicht so funktioniert wie man denkt muss es nicht ncith ausbalanciert sein. Manchmal muss man sich auch einfach mal an die eigene Nase fassen (das soll jetzt keinesfalls negativ gemeint sein).

    Hindert dich ja auch keiner dran Kerbalism erstmal weiter zu nutzen, nur eben die Teleskope erstmal links liegen zu lassen bis wir wissen wie das funktioniert.

    Die sind definitiv overpowered. Du kannst in Stock-KSP locker mit einer winzigen Rakete 5 Tonnen ins All bringen. In der Realität könnte eine vergleichbare Rakete vielleicht 200kg hoch schießen.

    Bau mal mit Stock-Parts eine Saturn V nach und lass die fliegen. Damit kommst du im Stock-System locker bis zu Duna und noch viel weiter. In der Realität hat die Rakete mal gerade bis zum Mond gereicht.

    Daher sind die Stockparts bis zu einer 2,5fachen Größe von Kerbin locker ausreichend wenn man einigermaßen realistisch spielen will. Bspw. Tantares oder Bluedog. Die nutzen quasi Stock-Werte für ihre Raketen, geben aber eine Weltgröße von etwa 2,5 an um optimal spielen zu können.

    Beispielsweise schieße ich im Stocksystem mit einer kleinen Delta locker 2,5 Tonnen in einen Orbit. Ind er Realität hätte die etwa 250kg geschafft. Nutze ich JNSQ dann schaff ich auch im Game mit dieser Rakete nur etwa 200-300kg.


    Zitat


    Ich sehe in vielen LetsPlays riesige Ölraffenerien in die Luft steigen, während in Echt die Raketen viel filigraner sind und teils nichtmal mit Boostern ins All fliegen.

    Natürlich sind die in echt viel schlanker etc. Aber die können auch nciht hunderte Tonnen in den Weltraum heben. Und die fliegen nur dewegen nicht mit Boostern weil entweder a) die Raketen schon stark genug sind für ihren Zweck, b) es für größere Nutzlasten auch größere Raketen gibt und eine Aufstockung mit Boostern teurer wäre als eine andere Rakete, c) die Rakete für die Aufnahme von Boostern nicht ausgelegt ist. Immerhin sind das extreme Krafteinwirkungen die da herrschen. Man müsste eine Rakete also entsprechend neu konstruieren oder zumindest stark modifizieren.

    Im Grunde werden aber in der Realität aus dem gleichen Grund Booster eingesetzt wie im Game: Um den Startschub zu erhöhen und entweder schwerere Nutzlasten zu transportieren oder kleine Nutzlasten zu weiter entfernten Zielen zu schießen weil dort einfach mehr Energie notwendig ist.


    Bestes Beispiel ist hier die Parker Solar Probe. Das Ding wiegt keine 700kg und wurde mit der derzeit stärksten Rakete, der Delta IV Heavy gestartet, auf die man sogar noch eine zusätzliche Feststoffoberstufe draufsetzen musste. Und das nur um eine Sonde zur Sonne zu schießen. Theoretisch ist die Rakete in der Lage über 21 Tonnen hochzuschießen. Aber eben nur in einen niedrigen Orbit.

    RealSolarSystem ist leider noch nciht für 1.7.2 verfügbar. Daher ist es nicht ganz so möglich wie du es haben willst.

    Aber ich kann dir JNSQ wärmstens empfehlen.

    Alles ist größer, hübscher und es gibt weitere neue Planeten. Aber: Es sind keine weiteren Mods für die Anpassung der Bauteile nowendig (im Gegensatz zu RealSolarSystem) da die Größe des Systems so gewählt ist dass die Stock-Parts ausreichend sind (diese sind für Kerbin etc. total overpowered).

    Nicht erschrecken dass das Pack über 3 GB groß ist oder. Es ist performancetechnsich das beste grafische Paket welches ich bisher hatte und macht super viel Spaß.