Beiträge von KCST

    Hi,


    in den letzten 3 Jahren hat sich bei Space Engineers ein langsamer, aber steter Fortschritt eingebürgert. Viel hat sich nicht verändert, aber viele Dinge sind dazu gekommen. Ich bin neulich in meiner Spielebibliothek wieder darüber gestolpert und habe es mir nochmal angeschaut. Bin wieder voll drin im Space Engineers Fieber ^^

    Gibts hier noch weitere Leute die das Spielen?



    Nachdem ich ein bisschen zum eingewöhnen im Creative rumgeturnt bin, sitze ich jetzt im Singleplayer und versuche mein Glück. Dabei fällt mir wieder auf dass ich keine gescheiten kleinen Schiffe auf die Beine gestellt bekomme. Ich bastel momentan aufgrund akuten Resourcen-Mangels an einem Multifunktionsschiff mit Wechselwerkzeug. Vielleicht habt ihr ja kleine Schiffe auf der hohen Kante die ihr posten könnt, zur Inspiration ^^


    Planetary Mining hab ich auch schonmal probiert, aber das läuft total bescheiden. Irgendwie unterirdisch und bäh. Da hab ich überhaupt noch nicht die richtigen Schiffe für basteln können, nichtmal im Creative. Habt ihr da was? :D



    EDIT: Eine Sache hab ich doch noch vergessen: Mods! Habt ihr da spezielle Tipps? Ich hab mal ein paar dutzend rein, vorallem Schilde und Rollos für Fenster und so :D

    Zu 1.: Den Workaround von "Dinge manuell per Rechtsklick aktivieren" hast du schon selbst gefunden
    Das Staging lässt sich aber mittlerweile auch In-Flight bearbeiten, sprich du kannst das alles wieder schön machen. Ist aufwändig, aber leider nicht zu vermeiden.


    Wenn du mehrere Dinge gleichzeitig auslösen musst, und weißt welche Schiffe du aneinander dockst, empfehle ich Actiongroups. Die bleiben beim Docking erhalten, ihre Funktionen werden "addiert"

    Wenn du der Meinung bist dass das eigentlich schick ist und du die Aufgabe hättest bestehen sollen, kannst du evtl mit dem Savegame tricksen, obwohl ich zugebe dass ich noch nie an ner Missionszeit getrickst habe:


    In der persistent.sfs (die du mit dem Editor bearbeiten kannst und in der ich dir STRG+F ans Herz lege) hast du für jedes Schiff einen Vessel{...}-Eintrag. Direkt im ersten Block (vor Orbit{...}) finden sich die Einträge met, lct und lastUT. An denen würde ich in der Reihenfolge schrauben.

    Am geschicktesten ist es, wenn du dir zunächst ein neues Schiff aufs Launchpad stellst (kann auch nur ein Teil haben), dann speicherst und den Eintrag im savegame suchst. Dann kannst du dessen Daten einfach rauskopieren und in deine Station eintragen. Mit ein bisschen Glück ist die Missionszeit dann auf quasi Null gesetzt und der Auftrag erfüllt.


    (Mit viel Pech zerschießt du dir dein Savegame, ich würd am Anfang mal eine Sicherheitskopie der persistent.sfs irgendwo weit weg vom KSP Ordner hin kopieren ;)
    Eigentlich sollte das aber klappen, wir haben früher (pre 0.18, sprich: pre Docking) so immer unsere Raumstationen in den Orbit bekommen, als es noch kein Hyperedit gab)

    Wo auf Kerbin kann das sein?

    Gar nicht aktuell. Man kann bei 5:00 und 6:09 größere Teile des Bodens erkennen. Insgesamt sieht man einen Fluss der aus entfernteren Bergen kommt und in ein Flussdelta übergeht. In Blickrichtung Meer gibt es mehrere Hügel die wie eine Inselkette aussehen. Gerade die Formation eines Flussdeltas existiert in KSP aktuell nicht. Die Flüsse gehen alle direkt ins Meer. Die Stelle die dem ganzen am nächsten kommt (siehe ksp.deringenieur.net ) ist 24/-400. Ist allerdings immer noch n gutes Stück anders, was vermuten lässt dass sie auch an Kerbin nochmal n bisschen geschraubt haben.



    Und sie wobbeln immernoch :pinch:

    Das erhitzte Wasser wird runtergespühlt!

    BITTE WAS!!? Ich dachte bei der ganzen Nummer hier gehts um irgendeinen Wahn Energie einzusparen (Kein Hate sondern große Liebe an der Stelle) indem man die Energie nicht ins Klo sondern in das Badewasser für Abends kippt. Aber sie einfach runter zu spülen, eine Schande! Ich hätte dir gerne Rat gegeben eine wahnsinns-Konstruktion auf die Beine zu stellen (hatte sogar Ideen wie man die Abwärme zu destillieren von Obst-Maische aus dem Garten zu Obstbrand benutzen kann) aber hier so ne Popel-Lösung zu liefern empört dann doch :cursing::P


    Unter den Umständen ist es das beste wenn du deine Dusche auf einen Gardena-Anschluss umrüstest, einen Bodenabfluss in dein Wohnzimmer einbaust (so wie im Keller) und einen Gartensprinkler anschließt. Das 18°C (Trinkwasser ist im Sommer tatsächlich relativ kalt Cheese, liegt an den Rohren die im Dauerkalt-Bereich vom Boden laufen. Hab ich auch erst im Studium gelernt) Kühlwasser wird dabei nahezu perfekt (am Effizientesten wäre Sprühstrahl) mit der Raumluft vermischt :P

    Das kalte Wasser kostet mich nix. :evil:

    (... ein paar Posts später...)
    Sowie GEZ Miete und Versicherung sind das Pauschalkosten die hier überhaupt keine Rolle spielen.

    Name und Anschrift deines Wasseranbieters bitte an mich (und wenn du jetzt sagst Regentonne hau ich dich, weil A) nicht genug im Sommer und B) (wichtiger) DARIN WILLST DU BADEN?!?). Jo, Wasser ist verhältnismäßig billig, aber halt auch nicht wenn du da ordentlich durchfluss hast.


    Und nein, du kannst nicht einfach die steigenden laufenden Kosten vernachlässigen wenn du was einbaust. Sonst kannste dir auch zwölf Leuchttürme aufs Dach setzen und sagen "hey, der Strom kostet ja nix, lol" :cursing::P


    Es stömt nämlich warme Luft nach die genau so warm ist wie es eben draußen an warmen Tagen ist. Woher soll die Kälte Luft denn auch kommen?

    Ich geb dir Recht, tatsächlich verbesserst du eher dass alles im Wohnzimmer was nicht schwitzt schneller auf die Lufttemperatur (sprich 30°C) kommt. Glücklicherweise schwitzt du aber. Schonmal im Sommer auf nem windigen Platz gestanden? Ich für meinen Teil hab mir damals bei der ILA in Berlin nen derben Sonnenstich geholt, weil ich die 30°C an dem Tag dank Wind nicht gemerkt habe, war nichtmal (merklich) am schwitzen ;)

    (Profitipp an der Stelle: Setzt euch mit nem Sonnenstich nicht danach in was extrem klimatisiertes, das machts nur schlimmer. War als wär ich übel betrunken)



    Dann währen Klimaanlagen in Autos ja quatsch wenn man einfach das Fenster aufmachen könnte

    ... (danke Cheesecake :D)



    Mit einem Vorteil: Ein Ventilator erzeugt Wärme durch den Motor und erhitzt den Raum tatsächlich sogar noch mehr.

    Wieviel hat so ein Ventilator? 120W? Das geht nach erstem Hauptsatz natürlich alles ins System, aber mal im Ernst: 120W Wärmeleistung, uhhhhhhh. Wenn ich mich in den Raum stelle baller ich da genauso viel rein. In der Wärmetechnik rechnet man in kW-Größen (im Haushalt, großtechnisch MW)



    Edit: Habs gefunden. Nennt sich Badgir.

    Verbessert wenn dann noch ein Wasserkanal benutzt wird.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Badgir

    Nice? Das gibts wirklich? Sehr cool :thumbup:

    Vor allem auch die Idee das ganze noch durch den Erdboden zu leiten. Die Wüstenvölker haben viel auf dem Kasten wenns um kraftlose Kühlung geht, da kann man sich viel abschauen ^^

    Wenn das Wasser dann zu warm wird,

    Völlig ausgeschlossen :D
    Warum?

    --> Wegen der Abwärmetemperatur
    Sagen wir mal du bist n Warmduscher ( :P an der Stelle) und findest 50°C gerade noch so angenehm, dann wird das Wannenwasser nie zu heiß, weil die Abfuhrtemperatur der Klimaanlage (Normales Modell vorausgesetzt) nicht höher als 50-60°C liegt, sprich deine Badewanne auch nicht höher heizen KANN. Was dann allerdings passieren würde, wenn dein magischer Badesarg (Damit er oben schön zu ist) aus Nichtwärmeleitorium ( ;P )diese Temperatur erreicht, ist folgendes: Da keine Wärmeleistung mehr abgegeben werden kann, wird der Kühlkreislauf mit warmem Zeugs beschickt und die Kühlleistung fällt flach, bis der Badesarg wieder kälter geworden ist.



    --> Wegen der Badewannenisolierung

    Badewannen sind zumeist aus emailliertem Metall, zumeist Stahl. Keramik, PVC oder gepresste Glasfaser oder sowas sind noch ziemlich selten (auf jeden Fall sind mir persönlich noch nicht viele begegnet, ich lass mich da gern eines besseren belehren). Klatsch mal nen Magneten dagegen, da lernste zwei Sachen: Erstens dass deine Badewanne auch aus Stahl ist, zweitens dass das Ding ein deutliches Klong von sich gibt, weils absolut null isoliert ist.


    Ich hab mir tatsächlich überlegt die Badewanne mal einfach als offenen Kasten zu modellieren um die Abwärmeleistung zu berechnen (was auf einen Hammerpost rausgelaufen wäre), aber dann ist mir aufgefallen dass uns allen genug experimentelle Daten bereit stehen um das ganze massiv abzukürzen, weil wir alle wissen wie schnell Wasser in der Wanne kalt wird.

    Mit einfachen Zahlen (100l Wanne, 45°C Anfang (das klassische Grippe-Geh-Weg-Bad), 30°C Ende (die klassische Schwimmbadtemperatur unter der es unangenehm wird), innerhalb von 45min (ist bei mir meist so)) gerechnet kommt man bei 17,5K mittlerer Grädigkeit (bezogen auf 20°C Raumtemperatur) auf entspannte 2,3kW mittlere Abwärmeleistung der Wanne. Kann man jetzt sagen "böhböhböh, was für ne Rundung", dann runden wir das einfach ab auf 2kW bei 17,5K, was der Momentan-Leistung bei 37,5°C Wannentemperatur entspricht.


    Um das mal ins Verhältnis zu setzen: Klimaanlagen liegen je nach Raumgröße für die sie ausgelegt sind, im privaten Bereich typischerweise zwischen 1-5kW. Unter der Annahme dass du jetzt nicht gerade dein 120m² Wohnzimmer kühlen willst, kann man mit guter Sicherheit spekulieren dass deine Klimaanlage weniger als 2kW ausspuckt, sprich das Wasser nichtmal 37,5°C erreicht, weil der Wärmestau in der Wanne dafür einfach nicht groß genug ist.


    Was uns zum nächsten Punkt bringt, nämlich wo die Wärme hingeht: In die Luft des Badezimmers. Also entweder du lüftest echt gut, oder du hast da in no time Schimmel, dicke Luft und nen soliden Wärmestau, der dir deine Wohnung wieder heizt.



    --> Rein prinzipiell

    Für mich als Energietechniker ist es einfach bäh, die Abwärme die du beim Kühlen von System 1 (deiner Wohnung) gewinnst, für einen anderen Prozess in System 1 zu verwenden. Man sollte da eine harte Systemgrenze ziehen, über die man die Wärme kippt, damit die nich einfach zurück kriecht ;)




    PS: Mir gefällt Cheese's Vorschlag. Einfach ein RIESEN Plexigglasrohr auf 5m Stelzen über das Haus stellen und die entstehende Thermik pustet dich kühl. Genial. Wenn ich daheim bin rechne ich mal durch wie wir das dimensionieren müssen :crylaugh:. Die Energie können wir dann oben abgreifen, verkaufen und den Bau so refinanzieren.

    Sry, ich bin ein bisschen eskaliert. Ich hab alles in spoiler gepackt damit ihr die uninteressanten Teile einfach skippen könnt ;)


    Oh man, da ist man einmal im Urlaub und schon stampft ihr ein (für mich) tolles Thema ohne mich aus dem Boden :D

    Da ich in meiner Energietechnik Vertiefung ja eigentlich nichts anderes mehr mache als Wärmetauscher, Dampf und Klimaanlagen, hab ich für dein Thema glaube ich genau die richtige Expertise Maxwell ;)

    Lustigerweise habe ich mich auch schon damit beschäftigt wie man eine kleine Kühlanlage für Zuhause basteln könnte um dem #sommer :wmann: zu entgehen. Ich kau hier jetzt erstmal alle vorherigen Vorschläge durch und geb dann meinen eigenen Senf dazu. Die Idee mit der Badewanne -sorry Maxwell- hinkt gewaltig, das ist einfach ne schlechte Idee aber mir gefällt dass du die Energie die du dem Raum entziehst nich einfach wegkippen willst :D



    Die Badewanne als Energiespeicher


    Generelle Systemkritik und Kühlmittel



    Soviel zu allem dagewesenen, kommen wir mal zu ein paar Vorschlägen meinerseits:
    Die Allan-Lösung ist nett, weil sie funktioniert, verfügbar und idiotensicher ist. Gerade mit den Fensterstutzen wird das brauchbar. Aber sind wir mal ehrlich: Wir wollen doch nichts ~kaufen~ wenn wir UNBEDINGT BASTELN UND ENERGIE UMVERTEILEN WOLLEN. Ich versteh das, es ist aber unrealistisch, ich möchts nur erwähnt haben :D

    Kommen wir also zum fun part, Nerdgläser auf und Mollierdiagramme bereit halten! :nerd:


    Peltier-Element (Elektrisches Kühlen)


    Cold-Gas Kühlung



    Kommen wir zu dem Thema was mich am meisten gepackt hat, auch weil es basteltechnisch sogar machbar ist (gibt da lustige Videos von Indern zum Teil :D):

    Solares Kühlen :wmann:

    Idee: Klimaanlagen pumpen dir Wärme durch die Gegend auf Kosten von Energie. Normalerweise stellst du die per Strom bereit, aber es geht auch mit Wärme. Und die kannst du auch von der Sonne direkt beziehen. Wäre es nicht der ultimative Mittelfinger wenn man den #Sommer mit sich selber bekämpft? Ich finde ja!


    Adsorption



    Absorption




    Ich empfehle ja Adsorption oder Cold-Gas. Mit den beiden kannst du sicherlich etwas basteln. Evtl geht auch etwas mit Stirling.

    Falls du wirklich auf dem Aspekt der Nutzwärme bestehst kann man da auch was machen. Ich hätte da einen nicht ganz seriösen Vorschlag:

    Ethanol-Dihydrogenmonoxid-Anlage


    Ich hätte da aber noch eine entscheidende Abschlussfrage: Warum zur Hölle willst du nach nem heißen Sommertag warm baden?!? o/



    PS: Einen hab ich noch. Man könnte einen Energiespeicher basteln, der sich Tagsüber mit Wärme auflädt und sie Nachts in die kühlere Nacht entlässt. Quasi wie ein gigantischer Pizzastein. Mir schwebt da aktuell was mit variablem Druck, Salz und höheren Temperaturniveaus vor. Ich überleg mir mal was.



    Schwierig das zu beschreiben was der da macht. Im wesentlichen fliegt er nur mit Ionen-Triebwerken zu Duna, landet und wieder zurück. Der eigentliche heiße Scheiß ist aber die fliegende Wurfplattform, die er benutzt um Kerbin zu verlassen. Schauts euch an

    hey o/


    Schickes Ding was du da hast. Ich finde übrigens nicht dass es nach 60er Jahre Nachttischlampe aussieht, sondern wirklich gut und (sobald oben die schüssel noch drauf ist (aus was machste die eigentlich? Draht? :D)) wird das Ding auch richtig als das zu erkennen sein was es ist ;)

    Mir gefällt es vorallem weil es aus ein paar Schaschlik-Spießen und ein bisschen Pappe besteht, aber gut aussieht und einen schönen Effekt nutzt. Schöne Bastelei ^^



    Kommen wir mal zum fachlichen, in das ich gar nicht so tief abtauchen will, erstens weil die Kollegen Cheesecake und Maxwell das schon besser gemacht haben als ichs könnte, zweitens (und wichtiger) weil ich in der Prüfungszeit erst massivst damit konfrontiert wurde und gerade keine Lust auf fachliche Diskussionen zur Strömungslehre mehr habe :D

    Zuerst mal zu ner Aussage die mir richtig weh tat: Irgendwer von euch hat von nem Gleichrichter nach der ersten Turbine gesprochen weil wegen verlusten und so. Wenn du so rangehst haste das Problem aber schon bei der ersten, weil Flammen zwar unter Abschluss gute Strömungen erzeugen, aber schon bei minmalen Störungen wars das.



    Dein Thema ist glücklicherweise sehr gut erforscht McFly und gute Erfahrungen existierten nicht nur wegen Flugzeugen, Dampfkraftwerfen oder irgendwelchen Staudämmen sondern vorallem in der breiten Bevölkerung wegen sowas hier:

    220px-Tilgner-weihnachtspyramide.jpg


    Zum Thema "optimaler Anstellwinkel" gibts da übrigens gefühlt Kriege. Zwischen 30° und 60° ist da alles dabei. Käthe Wohlfahrt empfiehlt 45° und verweist (wie viele andere Hersteller auch) darauf dass die Pyramiden sehr anfällig für Störströmungen sind, die auch in der normalen Raumluft vorkommen (Bewegung, Thermik, nicht hermetische Fenster, ect). Aber ich zweifle irgendwie stark daran dass da Ingenieure die Strömung der Turbine auslegen[Beleg erforderlich] :nerd::wmann:

    Zum Glück ist das ein faszinierendes Rätsel für Jung und Alt und es gibt zu dem Thema diverse Beiträge und Tests. Mit einfachen geraden Flügeln ist der optimale Anstellgrad laut diesem Video bei ~20°. Dadurch dass er das Experiment gemacht hat, was wir alle machen müssten, hat er uns viel Arbeit abgenommen, nett von ihm.


    Bei dem Ergebnis gilt es aber zu beachten dass wir damit nur die höchste Drehzahl erreichen, nicht das höchste Drehmoment oder die höchste Leistung (die sich aus den ersten zusammen setzt). Das Problem an der Geschichte ist auch, dass man das nicht mit einem Getriebe mal eben hinbiegen kann, weil die Verluste/der Wirkgrad (hauptsächlich Strömung, nichteinfangen von Energie, ect) von Winkel zu Winkel auch unterschiedlich sein wird. Es gibt Gründe warum das ganze für Anwendungen wo es drauf ankommt Ingenieure machen.


    Wie sieht jetzt der perfekte Rotor aus? Die Frage stellen sich Leute seit Erfindung der Windmühle. Moderne Windräder (für die Stromerzeugung) haben immer 3 Blätter und das aus gutem Grund. Es gibt dazu zwei Videos die beide jeweils einen Faktor gut erklären. Einmal in der Variante Sendung mit der Maus - und einmal in der Variante englisch und Populärwissenschaftlich.


    Fachteil, eigentlich nur blabla ohne Hilfe für dein Projekt:


    Die einfachste Methode aus meiner Sicht wäre es, dass man statt das (Wind-) Rad neu zu erfinden, einfach Designs aus der Realität schamlos abkupfert.

    Diverse Designs von Wasserturbinen sind da sicher kein schlechter Anhaltspunkt, auch wenn sie eben für Wasser statt Gase ausgelegt sind. Wenn du dich aber auf die Varianten für Flusskraftwerke beschränkst solltest du einige interessante Ideen bekommen können.



    Aber auch Ventilatoren in ihren Formen und Farben sollten extrem gute Vorlagen abliefern. Die wollen ja das was du machst, nur umgekehrt, sprich aus möglichst wenig Strom möglichst viel Wind. Zwei drei Sachen kannst du dir da sicher abschauen. Auch die Ventillatoren in deinem PC sind einen Blick wert ;)

    Eine Idee Wert wäre es auch, einen Stab horizontal rein zu legen und daran Blätter zu kleben. Ich hab dir mal eine Augenkrebs-Zeichnung davon gemacht was ich meine. Vorteil: Du füllst deinen aktuellen Schornsteinquerschnitt optimal aus und es arbeitet mit Mechanik statt Aerodynamik. Nachteile sind dass es hässlich ist und du definitiv ein Getriebe brauchst.



    Ich persönlich fand ja Trolls Vorschlag schick und wollte schon immer mal mehr über andere Formen von vertikalen Windturbinen wissen. Ich hab noch Schaschlikspieße wenn ichs richtig im Kopf habe. Ich setze mich mal dran :D

    Die 0.18 war -L E G E N D Ä R- in ihrer Zeit. Allein der Auftakt war einfach episch.
    Ich erinnere mich noch dran wie ich um 05:00 morgens nach der Kerbal-Con mein erstes Docking hatte :D


    Das Ding war irgendwann auch so totgemodded wie nichts anderes mehr. Mit vielen Mods die wir heute als Klassiker kennen oder die nur noch als Legenden existieren.

    Damals hatte KSP noch pepp! :D

    Ich hab den Satellite Launcher von mir rausgeholt, die Rakete und den Mod-Haken rausgenommen und einfach mal geguckt wie schnell er denn wird.

    Ergebnis: 1726,3m/s

    Das wäre dann der neue 1. Platz, nicht schlecht für was, was noch auf Lager lag :D

    o/


    McFlƴeѵer   Kerbalnuker05   Idel Macht mal hinne, dann muss ich vielleicht sogar mal was bauen :P


    PS: Ja, es ist ein Modspiel, aber ich hab keine benutzt, auch keine Modteile (hab sie ja extra abgenommen obwohl sie nichts als drag machen ^^)
    Die R.A.P.I.E.R.'s sind auch immer schön auf Luft gelaufen, man beachte den vollen Oxidizertank und die "Air breathing" Einstellung ;)

    woeller3 Du bist per Paraglider 110km geflogen? Respekt erstmal dafür :D

    Tatsächlich wärs natürlich schön gewesen wenn da eine bessere Erklärung als "Kerbalenergie" gekommen wäre, aber die Paraglideridee finde ich schön ^^

    Oder ist Kerbalenergie eine Art der Blutmagie die wir einfach nur alle nicht verstehen? ;) :D


    Idel : Design gefällt mir ^^



    Ich werd morgen mal die Tabellen machen und mich falls ich Zeit finde auch mal ein meinen eigenen Entwurf machen. ^^

    i8v48Gz.png

    Ob Solar-Zeppelin, Kerbal-getriebenes Rhönrad oder Segelboot - Wie ihr reist und welche Mods ihr nutzt ist euch überlassen


    Das grüne Band



    Vor ein paar Jahren startete ich eine Herausforderung bei der es darum ging, möglichst kreativ und umweltfreundlich zu reisen. Doch der Versuch eine bewertete Challenge zu starten misslang, noch bevor das ganze richtig ins Rollen kommen konnte. Jetzt möchte ich das ganze als Design Contest in veränderter Form noch einmal von vorne beginnen. Ziel ist es, die rund 110km zu Kerbin City wieder möglichst kreativ und umweltschonend hinter sich zu bringen. Ob mit Auto, Hubschrauber, Boot, Flugzeug oder Dreirad ist komplett euch überlassen, ebenso dürft ihr nach Herzenswunsch Mods benutzen, um euch alles mögliche zu bauen, was auf alle möglichen weisen funktioniert.


    Die Strecke


    SG1IyrA.png


    Start der Strecke ist am KSC, ob ihr von der Runway, aus dem Wasser oder vom Launchpad startet bleibt euch überlassen, solange das VAB innerhalb von 3km ist.

    Startet die Uhr mit einem Screenshot sobald ihr euch auf den Weg macht.

    Über eine von euch frei zu wählende Strecke geht es zur 110km süd-westlich liegenden Bucht, in der ehemals Kerbin City lag (und in der ihr es euch mittles eines Mods auch wieder legen könnt, falls ihr wollt).

    Die Strecke ist mit einem schnellen Jet in 8 Minuten zu schaffen, aber heute geht es nicht nur um Schnelligkeit.


    Das exakte Ziel ist eine kleiner Zipfel Land, der in der Karte links mit einem kleineren Kreis markiert ist. Für diejenigen unter euch, die ohne Kerbin City spielen (vermutlich die meisten) ist jeder beliebige Punkt innerhalb dieses Kreises das Ziel. Für diejenigen die mit Kerbin City spielen: Dort liegt der internationale Flughafen der Stadt, welcher euer Ziel darstellt.


    Die Uhr stoppt, sobald euer Craft wieder Bodenkontakt hat (Schiffe müssen anlanden, bzw auf das Ufer brettern)



    Die Regeln


    Allgemein:

    -Sämtliche Mods sind freigegeben, sofern sie keine blanke Cheaterei sind

    -Der Umweltaspekt eures Crafts ist elementarer Bestandteil der Challenge und entweder offensichtlich (Segelboot) oder ihr müsst eure Idee erläutern (Ein riesiges Passagierflugzeug was die Hälfte der Strecke segelt wäre z.B. eine Option)


    Start:

    -Gestartet wird im 3km Umkreis vom VAB [Unstrittige Positionen wie Launchpad und SPH müssen dies explizit nicht belegen // Wasserstarts und nicht auf KSC-Boden startende Gefährte jedoch auf jeden Fall]

    -Gestartet wird mit Boden bzw Wasserkontakt und 0m/s

    -Der Start ist mit einem Screenshot und Zeit zu belegen


    Ziel:

    -Ziel ist die auf der Karte im kleineren grünen Kreis markierte Landzunge. Sollte Kerbin City benutzt werden, so ist das Areal des Flughafens das Ziel.

    -Das Erreichen des Ziels ist mit einem rausgezoomten Screenshot und Zeit zu belegen

    -Das Ziel muss mit 0m/s und Bodenkontakt (hier explizit kein Wasserkontakt) sowie intakt erreicht werden (Bei Booten können hier selbstredend Ausnahmen für Landungsschäden geltend gemacht werden)

    -Dies ist per Screenshot zu belegen (Sollte der erste auch das zeigen, so reicht dieser)


    Bewertung:

    Im Titelpost sind zwei Ranglisten zu finden, eine primäre nach Likes und eine sekundäre nach Zeit.



    Ziel des Ganzen

    Ziel des grünen Bandes ist es, die Teilnehmer mit einer einheitlichen Aufgabe zu konfrontieren und die vielen unterschiedlichen Lösungswege zu präsentieren.

    Optimales Ziel dabei ist natürlich dass ihr von anderen beeinflusst werdet, miteinander in Aktion tretet und eure Designs verändert, verbessert, ändert und durchprobiert.


    Ob nun Zeppeline, Xenon-Hoverboards, Schaufelraddampfer, Stock-Propellerflugzeuge (Die ja quasi auch elektro sind), oder Solarauto - Gerade die Kreativität soll gefördert werden, deswegen ist das grüne Band diesmal

    auch weniger Challenge als Design-Contest. ;)

    Ich würde noch ein Flugzeug einreichen wollen, was ich dank der Challenge endlich mal fertiggestellt habe:

    Die Cloudprincess.


    8887-68c14123-medium.png


    Sie flog sich bisher ziemlich schrottig und bei Start und Landung tut sie das weiß Gott immer noch, aber ich konnte ihr beibringen nicht mehr jedes Mal abzustürzen.

    Aber wenn sie mal auf Reiseflughöhe ist läuft das ganze, aber wie ne 1. ^^


    Ich würde an der Stelle mal die 55 Minuten hochrunden wollen und 11*16+4 = 180 Passagiere einreichen wollen, was nach meiner Rechnung -125 Punkte macht.

    Nicht schlecht für ein Design was bei mir einfach mal so rum lag :D


    Diese Raser immer...
    Man muss Dinge auch mal langsam angehen können.


    8880-14d69206-large.png


    Die Challenge war ein toller Vorwand für mich, mich mal wieder ans Steuer zu setzen und eine Runde zu fliegen. Mit meinem Versuch wollte ich eine Leistung abliefern die einen normalen Verkehrsjet umfasst. Solche Jets habe ich glücklicherweise zu Hauf rumfliegen, aber der Concorde-Klon ist weder normal, noch packt er es bis zum Nordpol und die meisten anderen Flugzeuge (so auch die zu Tode optimierte neuere Cloudnavigator) nutzen Mod-Parts als Cockpit, ohne die sie echt mies aussehen. Ich habe also ein Flugzeug von früher rausgekramt, was schon sehr solide gebaut wurde und was ich ewig nicht genutzt habe: Die Cloudcompass.


    Problem bei dem Flieger war immer dass ich in die zwei Triebwerksgondeln insgesamt 4 Triebwerke platziert habe und er immer noch ein bisschen schwach auf der Brust war. Aber das sollte mich hier nicht stören, ich wollte ja nicht schnell fliegen. (Und am Ende flog sie sich echt anständig.)

    Geflogen bin ich knapp eine Stunde lang vom KSC aus zum North Pole Biodrome. Da ich keine Lust hatte mir eine Stock-Version von KSP zu machen müsst ihr mir einfach glauben dass ich anständig war (was ich auch war) auch wenn man hier argumentieren könnte dass die ganzen Grafikmods eine Hilfe waren die hässlichkeiten von Stock-KSP zu vergessen ;)



    Ich reiche jedenfalls ein: 1h und 3min (Ich stand etwas eher, außerdem bin ich weiter geflogen als ich gemusst hätte, ich denke da ist ne rundung von 3s okay ;))

    Geflogen bin ich vom KSC zum North Pole Biodrome. Platz hatte ich für 68 Kerbals.


    Wenn man das alles rechnet kommt man auf -5 Punkte, also sind 0 Punkte echt ein guter Basiswert :thumbup:


    Ich spiele KSP vorallem: schon lange

    Deswegen war da auch schon alles dabei: Karriere, Sciencemodus, aber vorallem Sandbox*

    Lange war ich im All, dann lange auf Kerbin unterwegs (ich dürfte tatsächlich an die 250 Flugstunden nur auf Kerbin haben) und seit zwei Jahren mache ich nur noch "Projektarbeit".


    Immer wenn ich eine Idee habe bastle ich zwei drei Wochen lang intensiv dran rum, so zu sehen beim Thema Luftbetankung (ja, ich hol's oft raus, aber ich liebe es :D) oder der Munbase Alpha. Aber auch ein Flug bei einem Feierabendbierchen nur von A nach B zur Entspannung, während ich nebenbei Nachrichten lese, oder Hörspiel höre, ist durchaus drin. Ab und zu habe ich auch das Glück dass mich Mr. Maxwell oder McFlƴeѵer zu irgendetwas inspirieren (so zu sehen bei den Triebwerken vor zwei drei Monaten), vielen Dank an der Stelle mal an euch Jungs ;)


    Man kann also sagen das meine Motivation für KSP hauptsächlich durch das Forum aufrecht erhalten wird. Auch die kleinen Battles in der Galerie, kurze Passagen von Herausforderungen (bei denen ich meistens nur mit einem Standard-Flug ohne Ambitionen antrete) oder andere Dinge locken mich immer mal wieder vor KSP.




    *: Wobei man mittlerweile bei mir immer von Sciencebox reden muss, also Sciencemodus, aber von vorn herein alles freigeschaltet, damit man Sandbox spielen kann,

    aber mit Science-Texten.

    Ich nannte doch nur alternative Lösungen aus meiner Sicht

    Die gaaaaaaaaaanz rein zufällig die ist, die du von vorne rein als schön betrachtest. Was, wie es mittlerweile keinen mehr wundert, die alte Variante ist.


    Zitat

    Bisher alle Chat Systeme auf Webseiten die ich gesehen habe, machen es so ^^

    Zeig mir eine...




    Ich hab ja die ganze Zeit meine Klappe gehalten, und das schon seit dem Discord-Upgrade, aber langsam reichts.

    Es ist völlig normal dass es bei Umstellungen Probleme, Wünsche und anderes gibt, wie man auch hier im Thema sieht, und die "Jungs von der Technik" kümmern sich über ihre Feiertage (!) auch darum, aber du schießt den Vogel eindeutig ab.

    Du bist verdammt Erzkonservativ wenn es um Neuerungen im Forum geht. Um nicht zu sagen dass du der unablässig zurückwollende Quälgeist der letzten Änderungen bist.

    Auch wenn das in deinen Ohren jetzt bestimmt nach nem Kompliment à la "Oh, ich bin ein Rebell!!! 8)" klingen mag, kann ich dir sagen dass das exakte Gegenteil der Fall ist, du hast eher die Eleganz und Unverbitterlichkeit deren metaphorisches Pendant in der Welt nur bei den Reichsbürgern zu suchen ist. Und das -es tut mir leid dass das jetzt so persönlich und unprofessionell wird- nervt tierisch.

    Ich sehe wie Thomas und Quabit sich in mehreren Nachtorgien durch WBB5 geprügelt haben und ich habe gesehen wie sie fast 2 Wochen nach Feierabend noch bis in den späten Abend hinein an Discord gebastelt haben. Und ich kanns für Discord sagen: Du hast ihnen einen großen Teil ihrer Arbeit durch deine Extrawurst-Extrawünsche selber erst erzeugt, mit -offen gestandenem- Hirnriss, den wir oftmals nichtmal verstanden haben.

    Dahinter stand aus unserer Sicht entweder der verzweifelte Rebell, der passiv-aggressive "ICH WILL ABA NICHT"-Junge, oder ähnlich überzeichnete Figuren die gerne mal den Anker werfen. Not gonna say: Sei leise und sag nichts mehr, aber die Penetranz mit der du, neben tatsächlichen Problemen, zum Teil auch neue Entscheidungen (meist auch allein auf weiter Flur, aber das stört dich ja nicht) oder von deiner Seite leicht zu lösende Probleme von Technik-Seite einforderst, ist einfach ohne jeden Vergleich und ohne jedes Verhältnis.