Beiträge von McFlƴeѵer

    Ich selbst müsste deswegen nochmal genauer nachsehen...

    Es gibt aber dieses Gebäude, nahe dem Hangar, indem kannst du diverse "Optionen" einstellen, um dann eben mehr Funds zugunsten von Science o.ä. zu bekommen. Man kann das je nach Stufe dann prozentual festlegen.

    Habe das bisher nur für Funds genutzt und kann nicht viel mehr dazu sagen ^^


    Edit

    https://www.kerbalspaceprogram…uilding-Verwaltungsgebude

    Vor ewigen Zeiten habe ich mir meine ISS Station zusammengebaut, anfangs nur zum Spaß und um mal was kleines nachzutanken. Nachdem ich aber festgestellt habe, dass man Science auch in Funds umwandeln kann, mithilfe dieses "Kampagnen Gebäudes", dient sie nun nur noch als Geldanlage! :D Das heißt, alle Forschungsergebnisse fließen immer in die 7 Science Module, von denen jedes knapp 50.000 Funds liefert, sobald es voll ist. Für mich ist das im Stock Bereich der sinnvollste Einsatz für eine Raumstation.

    Auch wenn man es nicht gerne hören mag, aber vielleicht sollte man auch in Betracht ziehen seine Konstruktion zu verändern, um grundlegend mehr Stabilität zu bekommen. Notfalls kann man auch alternativ außen herum mehrere Struts verbauen, um so die Stabi zu erhöhen - so hat man das früher gemacht, als es noch keine Mods und dergleichen dagegen gab. Schön sieht das natürlich nicht aus, aber diese Technik könnte sich ja auch später mal bei anderen (komplizierteren) Konstruktionen bewähren. ;)


    Beispiel:

    e00VVtY.png



    Sterling 318


    Dieses schicke SSTO bringt insgesamt 3 Kerbals auf einen 1000 Km Orbit und kann dort an einer Station andocken. Das stark luftwiederstand-reduzierte Design ermöglicht eine hohe Beschleunigung bereits in den unteren Luftschichten und macht es so leichter, Geschwindigkeit für den Flug in eine Umlaufbahn aufzubauen. Zudem ist der Wiedereintritt wesentlich ungefährlicher, da die Hülle eine Menge Hitze vertragen kann.




    Angetrieben wird die Sterling 318 mit zwei klassischen RAPIER-Triebwerken, welche für die Beschleunigung in der Atmosphäre sorgen und den Flug in einen Orbit ermöglichen. Dort angekommen übernimmt das spritsparende "Nerv-Triebwerk" alle weiteren Brennvorgänge. Im Schnitt bleiben 1000 m/s DeltaV für sämtliche Manöver im All übrig (Rendezvous, Deorbit usw.)

    Optisch ist dieses schnittige Schätzchen eine Mischung aus F-104 und dem Skylon (bisher nur ein Konzeptflugzeug), von welchem beispielsweise die gebogenen Triebwerke stammen, sowie die Tragflächen und kleinen starren Ruder an der Spitze des Fliegers.




    Ausgestattet ist es zudem mit zwei Radiatoren am Seitenruder, die die innere Temperatur absenken, damit es die beiden VIP-Passagiere immer angenehm kühl haben. Es gibt einen ausfahrbaren Docking Port, der leider auch die einzige Möglichkeit ist, um das Flugzeug zu verlassen :schäm: Aus Gründen des Designs wurden auf klassische Solarpanele verzichtet und durch zwei Energiezellen ersetzt, welche gerade so den Energiehaushalt decken (trotzdem absolut ausreichend). Der dafür benötigte Treibstoff befindet sich versteckt im Heck. Alle für ein Docking-Manöver nötigen RCS-Düsen wurden so eingebaut, dass sie gleich für zwei Steuereingaben nützlich sind. Das reduziert die Menge an Bauteilen, spart Geld, Gewicht, Luftwiederstand und sieht einfach noch besser aus, als wenn an jeder Ecke diese Düsen verbaut wären. Weil das Design wirklich wenig Angriffsfläche für die böse bremsende Luft bietet, wurden Bremsklappen verbaut, um die Maschine für eine spätere Landung effizient abzubremsen. Andernfalls gleitet man eine halbe Ewigkeit in der Atmosphäre herum, bin man langsam genug für eine Landung ist.




    Fliegerisch ist die Sterling 318 (vollgetankt) sehr zahm und geschmeidig, trotz der relativ geringen Auftriebsfläche im Vergleich zum Gewicht (~30t vollgetankt). Auch in der Schwerelosigkeit lässt sie sich gut beherrschen, weswegen auf ein zusätzliches Drallrad (SAS) verzichtet wurde. Für gewollt schnellere Drehungen ist genügend RCS-Treibstoff vorhanden.



    Bautechnisch bestand die größte Schwierigkeit bei der Hülle, speziell den genauen Durchmesser zu treffen. Ich kann nicht sagen wie oft ich da korrigieren musste... Außerdem funktionieren Teile wie RCS-Düsen, Cockpit oder Fahrwerk nicht mehr, sobald man sie zu tief in der Hülle versenkt, was für mich als Design-Nerd eine mittlere Katastrophe war. Das ist auch der Grund dafür, weswegen z.B. das Vorderrad und die RCS-Düsen so weit aus dem Rumpf ragen und ich auch auf Solar Panele verzichten musste/wollte. Angefangen hat alles mit einem kleineren atmosphären Flieger, der einfach nur eine sehr hohe Geschwindigkeit erreichen sollte. Die Ergebnisse aus den verschiedenen Testflügen waren so gut, dass dann daraus, nach mehreren Weiterentwicklungen schlussendlich die Sterlin entstanden ist. Das zu beginn erwähnte gemischte Design ist dabei eher zufällig entstanden.



    Dateien


    Nach einiger Fummelei, hauptsächlich an den Rotoren, kann ich nun eine vollendete Version meines zweiten Helikopters präsentieren! Vor ein paar Wochen zeigte ich bereits die ersten Anfänge von dem Teil, damals noch mit lächerlichen 10 Minuten Flugzeit und einer 80/20 Chance, das die Rotoren durchhalten :D Heute funktioniert das Ganze schon erheblich besser, so das man wirklich präzise damit schweben kann. Aufgrund der geringen Nutzlast, die auf 0 zugeht, wird der Heli als Traningsversion angeboten. Reduziert man den Sprit, kann man aber auch 1-2 Tonnen an Ladung reinpacken. Bis zu den Pyramiden kommt man dann aber wahrscheinlich nicht mehr. Ein weiterer sehr großer Vorteil ist, das trotz der "Einzelteilbauweise" ein Wechsel zu anderen Schiffen und sogar Timewarp möglich ist! Auch der Wechsel zum Space Center und zurück hat bei mir funktioniert! (Normal buggen die verschiedenen Einzelteile herum und machen so ein Gefährt dann unbrauchbar).


    Mit SPACE starten (decoupled den ganzen Kram)

    [1] Rotor Front

    [2] Rotor Heck

    [3] Antrieb horizontal

    [4] Hinterräder

    [5] Vertikale Kontrolle (Hauptsteuerung)

    [6] Horizontale Kontrolle (Freestyle Flug)

    [0] Rotor Stop






    - Flugzeit um die 40 Minuten

    - max Speed 40 m/s