Astronomie / Teleskope

  • Gibt es unter euch ein paar Astronomie Profis, die mir ein paar Tipps bezüglich Teleskopen geben können?


    Schon seit geraumer Zeit schwirrt mir der Gedanke ein Teleskop zu kaufen.


    Ich möchte vor allem Planeten gut sehen können. Es muss ein einfach auszurichtender Teleskop sein.


    Darf auch ruhig etwas kosten (bis ca 1200€ max).


    Ich glaube ein Schmidt-Cassegrain /Maksutov wie z.B das Skywatcher Maksutov Teleskop MC 127/1500 SkyMax BD AZ-S GoTo wäre ein Teleskop das meinen Vorstellungen entspricht.


    Könnt ihr einem Anfänger ein paar Tipps geben?



    Sind die Dobson Teleskope wirklich so gut für Anfänger?


    Gibt es GoTo Teleskope die nicht bei Berührung zittern?


    Ist die Motivation auch nach längerer Zeit bei Euch vorhanden?

  • Also ich hab nen Omegon N130 mit einer EQ3 Montierung. Ich bin damit sehr zufrieden, da ich die Planeten Jupiter und Saturn sehr sehr klar und groß erkennen kann. Auch bei Mas sind Details zu erkennen. Uranus und Neptun sind Allerdings nur als blaue ca. 1cm große blaue Punkte zu erkennen.


    Teschnische Daten:
    Objektiv Durchmesser: 130mm
    Brennweite: 920mm
    Montierung: EQ3
    Newton Teleskop.


    Pro:
    -Gute Darstellung bis Saturn
    -Klar erkennbare Strukturen im Orionnebel sowie in M31(Andromeda Galaxie)
    -Gutes Nachführen dank Equatorialer Montierung
    -Stabiles Alurohr Stativ


    Contra:
    -Man sollte sich noch mehr Okulare kaufen, da die mitgelieferten echt nur mittelmäßig sind
    -Sucher leicht suboptimal (aber ersetzbar)


    http://www.astroshop.de/omegon…und-zubehoerkoffer/p,8353 den Zubehör Koffer habe ich
    Das Teleskop hat 250€ gekostet ist aber für meine Bedürfnisse weit außreichend.


    Zu Dobson-Teleskopen. Ich bin nicht der Fan von sowas, da das nachführen oft sehr schwer fällt.
    GoTo: Kann wirkleich praktisch und einfach sein, aber mir persöhnlich macht es sehr viel Spaß auf der Sternenkarrte die Planeten zu finden und sie dann anzuvisieren.


    Meine Motivation ist immer noch erhalten, da so ein Nebel oder der Saturn mit den Ringen oder die Revolution der vier Galileischen Monde immer noch spannend ist. Jedoch war ich am Anfang etwas entäuscht, da Nebel nur schwarz-weiß sind, weil das Licht so schwach ist. Da ändert aber auch nen Doppelt so großes Teil nix dran.


    Achja für 1200€ kriegst du echt rießen Teile, die sind dann aber auch dementsprechend schwer zu transportieren.

  • Hi Techdefined


    Ein Profi bin ich beileibe nicht, aber ich habe mich selbst schon eifrig in das Thema Teleskope eingearbeitet.


    Ich empfehle dir daher dringendst, bevor du dir ein Teleskop kaufst, mit aktiven Amateurastronomen Verbindung aufzunehmen. In jeder grösseren Stadt gibt es solche Astronomie-Clubs, wo du dich für einen Besuch anmelden kannst und selbst eine Guckernacht miterleben darfst. So kannst du Live deine eigene Erfahrung machen und wirst nebenbei noch gut beraten.


    Da du dich mehr auf Planeten spezialisieren möchtest, will ich dich darauf hinweisen, dass diese in der Regel sehr schwammig und unscharf wiedergegeben werden. Auch mit sehr guten Amateurteleskopen erreichst du bei weitem nicht die Qualität, wie du sie von Bildern der NASA kennst. Eine Enttäuschung ist meist schon vorprogrammiert. Zudem sind nur die wenigsten Planeten gut sichtbar (Mars / Jupiter / Saturn / evt. Venus).


    Bei Teleskopen für Nebel und Galaxien bekommst du viel mehr zu beobachten und hättest wahrscheinlich eine längere Freude daran. Man weiss es nicht?!


    Du siehst, der Fokus für den Kauf ist stark eingeschränkt. Die allgemeine Qualität der Teleskope ist bei allen Marken auf gutem bis sehr gutem Stand aber nur die Art der Nutzung ist entscheidend.


    Hier eine Seite, die du aber sicher schon bereits kennst: http://www.astroshop.de/teleskope/10


    Ich hoffe, du findest für dich das richtige Teleskop und hast viel Freude daran... gruss

  • Also ich hab ebenfalls das Omegon N130 allerdings mit der EQ2 Moniterung.
    Die ist halt etwa "wackeliger" als die EQ3 und auch nur für eine einfach automatische nachführung geeignet.
    Die Daten vom Teleskop stehen ja schon 2 Posts weiter oben.


    Für die Planetenbeobachtung wird aber meist ein Refraktor empfohlen da man dort noch feiner Details erkenne kann.
    Hier mal kurz was zum lesen:
    http://www.astroshop.de/beratu…rten-im-ueberblick/c,8690


    Solltest du auch z.b. Deepsky Beobachtungen machen ist ein Reflektor wieder besser, da dieser mehr Licht einfängt.


    Als "Alleskönner" sollte man wohl zu einem Schmid-Cassegrain greifen, da diese Teleskope bei großer Brennweite noch eine akzeptable Baugröße haben.
    Allerdings hat dieses System natürlich auch Nachteile.


    Wichtig ist eben was man genau alles Beobachten möchte.
    Es gibt eben nicht "Das perfekte Teleskop" sondern jedes einzelne System hat Stärken und Schwächen.


    Genau so wichtig sind aber auch eine Vernünftige Montierung (ja da hab ich wohl am falschen Ende gespart), ordentliche Okulare und eventuell noch ein paar Filter.
    Grade für Astrofotografie sind die Filter ein Muss.


    Edit:
    Das Bild hab ich mal Freihand durchs Teleskop mit dem Handy gemacht.

  • Also ganz ehrlich: hohl dir erstmal nen einfaches Teleskop für 100 Euro und schau ob das überhaubt was für dich ist. Ich mein damit erkennt man noch nicht so viel, aber das gibt dir schonmal nen Eindruck davon. Für mich war das nix, da man einfach kaum was sieht was wirklich "spannend" ist und ich mir die ganzen anderen Konstellationen auch im Internet anschauen kann (In ne Sternwarte ging ich schon gernmal, als es bei uns noch eine gab, aber mehr auch nicht). Deswegen teste das erstmal obs dir überhaubt spaß macht.


    /Edit: Fairerweise muss man aber auch sagen, ich werde das wohl nicht richtig beurteilen können, da ich in ner Großstadt lebe und da naja.. ich glück hab abends überhaubt paar Sterne zu sehen. Auch hab ich nicht wirklich ausreichend Platz, so das wenn ich beobachtungen machen wollte immer irgendwo mit den Öffis hinnfahren muss und dann noch laufen muss, bis ich damit anfangen kann. Da ist die Motivation natürlich nicht so groß.

  • Also ich wohn auch am Rande einer Großstadt im Ruhrgebiet.
    Klar kann man da nicht so viel sehen, aber alleine der Blick durchs Teleskop zeigt schon deutlich mehr als das bloße Auge.


    Aber so ein, ich sag jetzt mal "Kaufhausteleskop" für 100€ zu kaufen macht nicht wirklich sinn.
    Klar das man in den Dingern nicht viel erkennt und meistens die Montierung ziemlich wackelt.
    Und je mehr die Wackelt desto schlechter auch das Bild.


    Den Tipp von Catchie sollte man aif jeden Fall annehmen, denn damit erreicht man schon einiges bevor man Geld in die Hand nimmt.


    @catchie:
    Warum sollte ich das nicht glauben? ;)
    Ich hab eher meins nicht geglaubt weil Freihand zu versuchen die Handykamera im Fokus zu halten und dann noch abdrücken ist doch eine sehr wackelige Angelegenheit.
    Ich hab zusätzlich aber auch noch einen Mondfilter eingebaut gehabt, deswegen wohl das etwas dunklere aber Kontrastreichere Bild.


    Ne ordentliche Kamera will ich mir auch noch zulegen, allerdings ist der Markt doch leicht unüberschaubar und mein Budget momentan nicht dafür ausgelegt. 8)

  • Also ich hab ein Teleskop vom Aldi oder Lidl, aber das sitzt erstaunlich gut. Es hat nen Gestellt mit nem gegengewicht, was man gegen Norden ausrichten kann und dann einfach nur drehen muss, damit man den Himmelskörper verfolgen kann. Da könnte man sogar nen Motor drannhängen.


    Ich mein halt einfach nur das wenn man mit sowas kein Spas hat, also garkeinen, dann auch nicht mit dem Groeßen, vll deswegen erstmal lieber mit nem Kaufhausteleskop schauen, obs einem überhaubt liegt. 1300 Euro ist ja schon ne Menge an Geld^^

  • Also mein Bruder hat ein Skywatcher Dobson Teleskop N 254/1200 Pyrex Skyliner Classic DOB aus dem Astroshop davor hatte er eins für 80 € und weils halt doch sehr toll war eben das bessere gekauft. Damit konnten wir den Mars sehen mit den Polkappen den Saturn mit seinen Ringen sowie Jupiter und Venus bei näheren Objeken wie dem Mars konte man schon einige sachen gut erkennen bei größter vergrößerung außerdem halt erdnahe Objekte wie der Mond dort sieht man die tollen Krater usw. außerdem noch Satelliten und die ISS haben wir mal kurz sehen und folgen können war aber nicht so einfach. Ist halt allees abhängig vom zeitpunkt manche Planeten sind nicht immer sichbar und anderen effekten wie hlligkeit lichtverschmutzung und den zoomstufen die man hat. Aber wie andere schon gesagt haben erstmal etwas für unter 100 € anschaffen wenn du danach nach ca einem Jahr immer noch daran interesse hast leg dir was besseres zu.


    EDIT: wars falsche teleskop :D habs verbessert


    EDIT2: Ja und Galaxien und Nebel sieht man mit dem teil auch glaube es war die Andromeda Galaxie die ich mal mit meinem eigenem Auge erblicken konnte ;)

  • die andromeda galaxi kann man auch abseits von hellen städten mit bloßem auge sehen.


    @hologram:
    Die Montierung die du hast ist dann wohl eine parallaktische Montierung.
    Haben eigentlich die meisten Teleskope, da diese wesentlich einfacher manuell nach zu führen sind.
    Wenn man eine Goto Steuerung hat ist das natürlich wurscht ob da 1 oder 2 motoren angesteuert werden.

  • Erstmal vielen Dank für die Tipps, bin grad überwältigt über so viele gute Antworten.!! :thumbsup:


    Für mich ist die Transportierfähigkeit nicht so relevant da ich ein Auto habe. Zum Glück wohne ich am Waldrand wo es sehr wenig Lichtverschmutzung gibt.


    Habt ihr gute Erfahrung mit einem GoTo System machen können?



    Also ganz ehrlich: hohl dir erstmal nen einfaches Teleskop für 100 Euro und schau ob das überhaubt was für dich ist. Ich mein damit erkennt man noch nicht so viel, aber das gibt dir schonmal nen Eindruck davon. Für mich war das nix, da man einfach kaum was sieht was wirklich "spannend" ist und ich mir die ganzen anderen Konstellationen auch im Internet anschauen kann (In ne Sternwarte ging ich schon gernmal, als es bei uns noch eine gab, aber mehr auch nicht). Deswegen teste das erstmal obs dir überhaubt spaß macht.



    Ich hatte schon mal ein günstiges Teleskop. Ganz neu steige ich in das Thema nicht rein. Nur ist bei einem 100€ Teleskop die Nachführung zu fummelig und unstabil, da verging mir der Spass.


    Auch war die Sicht auf den Mond eher schlecht. Da erhoffe ich mir mit einem guten Teleskop mit Mondfilter mehr davon.

  • Goto vereinfacht das ganze natürlich dadurch das man nicht selber suchen muss um bestimmte Sterne oder Konstellationen zu finden.
    Allerdings finde ich dass eine Goto Steurung ein bisschen die Faszination des entdecken nimmt.
    Ich schaue gerne einfach mal irgendwo in den Himmel und staune dann was es da alles zu sehen gibt.
    Und wenn man dann mal anhand von sichtbaren Fixsternen einen kleinen fast unsichtbaren Nebel findet ist die Freude doch um so größer wenn eben nicht irgendein Helferlein das Suchen übernimmt.


    Eine automatische Nachführung ist allerdings etwas was ich mir noch anschaffen möchte.
    Dann kann man sich ganz aufs beobachten konzentrieren und muss nicht selbst an der Welle drehen.
    Und so ein Motor kann das wohl auch genauer und weniger zittrig als ich mit meinen meist kalten Händen.


    Zu meinem Mondbild muss ich aber auch noch sagen das ich da einen der gröbsten Fehler gemacht habe.
    Ich hab das Teleskop im Arbeitszimmer stehen gehabt und durchs geöffnete Fenster geschaut.
    Die Luftturbulenzen sind vielleicht beim Mond noch nicht so schlimm, aber Jupiter kann man dadurch garnicht mehr erkennen.
    Leider ist mein Balkon auf der falschen Seite, so dass ich die meisten Planeten erst wieder im Sommer sehen kann.

  • Hallo,
    ich darf mich selber Besitzer eines GoTo-Teleskops nennen. Das habe ich mir nach ca. 5 Jahren mit einem Aldi-Teleskop mal geleistet (das ist KEIN Product-Placement! :whistling: ).


    An sich ist GoTo ein sehr schönes Prinzip, wird aber meistens gerade ins negative gezogen, weil man da "die Freude verliert" oder "den Himmel nicht kennenlernt". Ich persönlich muss sagen, das ist großer Quatsch!
    Um ein GoTo verwenden zu können muss man zumindest die Lage der hellen Sterne kennen, um es zu kalibrieren. Aber auch danach lernt man immernoch dazu, weil auch ein GoTo nicht 100%-ig ist (Bewegungsfehler im mm-Bereich wirken sich auch bei Planeten schon aus!).
    Ich habe ein Skywatcher Teleskop N 114/500 SkyHawk AZ SynScan GoTo (Link zu Astroshop.de) zu Hause stehen und bin davon sehr begeistert. Es eignet sich vielleicht nicht ganz so gut zum Fotografieren, aber man kann schon die Ringe vom Saturn recht gut erkennen. (Trotzdem ein Bild davon): siehe 2. Bild Anhang! Was man sich keinesfalls entgehen lassen sollte: Ein Sonnenfilter! Damit kann man die Sonne sehr gut beobachten und hat dabei keinerlei Gefahr sein Augenlicht zu verlieren. Bitte mach' auf keinen Fall den Fehler dir ein Okularfilter zu kaufen! Wir haben das in Astronomie mal probiert: Wenn da jemand durchgesehen hätte, wäre er heute auf dem Auge blind... (da gibt es eine schöne Rechnung zu). Ich habe mir einen ordentlichen Filter geleistet (muss aber zugeben, dass ich vorher etwas erschrocken bin, dass der ungefähr 1/3 des Preises meines Teleskopes ausmacht ;P ). Das Ergebnis ist im 1. Anhang zu sehen und noch Freihand fotografiert.


    Mein (bis jetzt) bestes Ergebnis ist das, was ihr im 3. Anhang findet.
    Auch hier hat mich KSP einiges gelehrt: Wer lange wartet, bekommt meistens das beste Ergebnis! Das Bild habe ich aus 28 Einzelaufnahmen zusammengesetzt (bzw. von meinem Rechner machen lassen). Die darauffolgende Bearbeitung hat etwas 2 Stunden gedauert, aber es hat sich gelohnt (wer meine Identität nicht kennen will, sollte NICHT auf den Link klicken). Für die, die nicht geklickt haben, es ist ein Zeitungsartikel mit dem Foto vom Mond (siehe 3. Anhang) mit einem Foto von mir und dem Teleskop, sowie einem kleinen Interview. Das Foto habe ich dann schon nicht mehr Freihand gemacht. Ich habe mir eine Halterung bestellt und klemme da jetzt regelmäßig mein Telefon rein, damit ich ein paar Fotos machen kann (und sie dann meinen Eltern zeigen kann - es ist ja doch schon recht kalt draußen...). Man kann sich natürlich noch weiter steigern indem man CCD-Cams benutzt, aber jetzt muss ich erstmal wieder sparen :P !


    Ich hoffe, dass euch der Artikel gefallen hat.
    Bei Fragen --> schreibt mich an! Ich melde mich zwar meistens nie an, lese aber doch jeden Tag, was in dem Forum "abgeht"!


    Felix

  • Naja also wer nichtmal die gängisten Fixsterne am Himmel findet, für den ist sowas wohl eh nix. ;)
    Je mehr Fixsterne man bei so einem Goto System anlernt festo genauer ist das ganze Teil auch.
    Klar das man immer mal wieder nachstellen muss und das es natürlich nicht nur damit getan ist.
    Aber für den Anfang würde ich zu einem Teleskop ohne Goto raten, allerdings vielleicht eine Montierung an die man das ganze nachträglich anbauen kann.


    Wenn man jetzt mal an dem Teleskop von Felix sehen kann, kostet Goto doch schon etwas mehr.
    Im Vergleich zu meinem Teleskop, was günstiger ist hat das Skywatcher ne kleiner Öffnung und eine geringer Brennweite und grade das sind die Werte die am meisten ausmachen.


    Als Goto für den genannten Preisbereich wäre das hier wohl was:
    http://www.astroshop.de/skywat…-pro-synscan-goto/p,20291
    Dazu dann noch nen paar Okulare und da geht schon einiges.

  • Wow besten Dank für dein Bericht, wusste das mit dem Sonnenfilter gar nicht.


    Deine Fotos sind ja atemberaubend. (Der Mond und Sonne) :thumbup:


    Meinst du, kann man auch als Photoshop-Laie auch gute BIlder hervorbringen?


    Ich bin jetzt überzeugt dass GoTo das Richtige für mich ist.


    Gibt es grosse Qualitätsunterschiede zwichen den Teleskop Marken?


    Stellt ihr den Tubus vor dem Einsatz in die Kälte?

  • Auf jeden Fall den Tubus vor dem Einsatz raus stellen.
    Die Luft zirkuliert da sonst so drin rum und im schlimmsten Fall gibts noch Taubildung au den Spiegeln.
    Je nach Teleskop und Temperatur dauert das zwischen 30 min und 2 Stunden bis sich das angepasst hat.


    Mein Teleskop steht sogar generell draußen, allerdings mit Schutzhülle.


    Photoshop würde ich nur als zusätzliches Programm benutzen.
    Diese Seite hier bietet schonmal einiges zum Thema Astrofotografie.
    http://astrofotografie.hohmann-edv.de/grundlagen/index.php

  • Ist zwar ein älterer Beitrag aber das Problem ein richtiges Teleskop für meine Zwecke zu finden hatte ich auch vor kurzem auch. Felix1999 hat ein paar gute Tipps gegeben. Für einen Anfänger ist es anfangs sehr schwer das Teleskop auf die gewünschten Himmelsobjekte auszurichten. Deshalb würde ich als Anfänger auch eine einer GoTo Steuerung nehmen. Ausserdem spart man damit sehr viel zeit und hat (meistens) weit über 30.000 vorgespeicherte Himmelsobjekte. Desweiteren empfehle ich das Buch"Astronomie für Einsteiger" welches man auf Astroshop kaufen kann.