Das Mod Projekt - Phase 1

  • Aufgabe

    Eure Aufgabe ist es eine kleine Station zu erstellen. Die Station soll als Vorschungslabor gelten und soll Platz für einen Kerbal bieten. An Bord dieser Station kann der Kerbal verschiedene Experimente betreiben, zum Beispiel Himmelskörper, Sterne oder Kerbin beobachten, oder andere Experimente durchführen.


    Station(steile):
    Quazar501
    --> Kleines Crew Quartier, kleiner Docking Port (0.625m Durchmesser) um das Versorgungsraumschiff andocken zu lassen, Antenne etc (Nur Beispiele für mögliche Teile)


    Raumschiff:
    Jebediah Kerman
    --> Commando Pod, RCS Triebwerke, 0.625m Docking Port um an Station anzudocken, eventuell eine kleine Trägerrakete (Nur Beispiele für mögliche Teile)


    Experimente
    DirMa, Dom Corp, Argo Industries
    --> Kleine Selbstversuche in der Schwerelosigkeit, Himmelskörper beobachtung etc (Nur Beispiele für mögliche Experimente)


    Hinweis: Um neue Experimente zu machen, könnt ihr in GameData/Squad/Resources die ScienceDefs Datei kopieren und die Namen und Beschreibungen dann ändern. Die Experimente bitte auf englisch schreiben!


    Hilfen:

    Falls ihr Hilfe bei etwas benötigt, so könnt ihr die entsprechenden Personen natürlich fragen ob sie euch bei eurem Problem helfen.

    Nochmal als Erinnerung:


    • Die Teile müssen die größen der Stock Teile haben (1.25m/2.5m/3.75m (Durchmesser))
    • Die Teile müssen aus 24 Vertices bestehen
    • Die Teile sollten texturiert sein, andernfalls kann man die Teile auch an jemanden schicken der fürs texturieren zuständig ist
    • Wer Unity hat, sollte dies nutzen und die Teile bereits fertig fürs Spiel machen
    • Wer kein Unity hat kann seine Daten an jemanden schicken der Unity hat
    • part.cfg`s sollten fertig sein, auch wenn man kein Unity besitzt
    • Docking Ports mÜssen einen DDurchmesser von 0.625m oder 1.25m haben
    • Teile sollen den Stock Teilen (von der Textur) nachempfunden sein!

    Viel Erfolg! :thumbup:


  • Konzeptzeichnung für die "Billigstation". Hab erst nachher gelesen, dass die Station nur auf einen Kerbal ausgelegt ist und wahrscheinlich in einem Stück hochgeschossen werden sollte. :facepalm:
    Auf dem Bild sieht man in der Mitte das Hauptmodul, in dem der Kerbal wohnen wird und das die wichtigsten Systeme enthält. Die Station kann man dann noch weiter ausbauen mit einem 1m Radiator für die Kühlung (links unten), Solarpanelen und Batterien (links oben) und einem Kommunikationsmast (rechts oben).

  • Also was eine Stadion auch haben sollte, wäre sowas wie nen Teleskopoptik, Kameras mit Spektralanalyse und Bodensensoren. Mit den Bodensensoren könnte man dann den Boden genau abscannen und würde so immer bissel Science bekommen bis man den Planet komplett hat. Das kann man ja kombinieren mit anderen Mods.


    Kameras, naja die machen halt einfach Bilder und analysieren dann eben einiges an Zeugs. Da kanns ja dann verschiedene Kameras geben, also welche für UV bis Gamma, welche für Licht und welche für alles jenseits von Infarot. Damit kann man dann Himmelskörper scannen. So, zuerst ist es dann so, das man nen kleinen Scienceschub bekommt, aber dann gibts mit der zeit immer etwas mehr Science. Für jede weitere Kamera die auf das Objekt gerichtet ist, gibts dann wehniger science. Also als Beispiel: Eine Kammera auf Sun gerichtet gibt jeden Tag 1 Science. Die 2, Kamera gibt dann nur noch 0,5 die 3. nur 0,25 u.s.w.


    Die Idee mit dem Teleskop kahm hier irgendwo schon auf und auch da könnte man die Kameras mitbenutzen. Nur braucht man dann hier noch die Teleskopoptik, die dann quasi vorne drann geklatscht wird. Damit kann man dann bestimme Bereiche des Himmels anvisieren und dann erzeugen die Dinger Science.


    Aber das wäre alles sowas, was ein Kerbal bedienen könnte, das könnte theoretisch sogar Unbemannt funktionieren und sogar auf Drohnen verbaut werden.

  • Ich hab da für die Plugindeveloper mal eine wahrscheinlich relativ einfach umzusetzende Idee:
    Die Langzeitexperimente erhalten ein Modul, dass die Ressource "Scientific Data" generiert, wobei mit der Zeit immer weniger Daten generiert werden. Dann benötigt man noch ein Modul für das Labor, das die Ressource in einen Bericht umwandelt, sobald sich eine gewisse Menge Daten im Labor befinden.