Kerbal Association for Better Oil & Ore Mining

  • Irgendwo am Kerbal Space Center...


    ... im Pressezentrum sind viele Journalisten versammelt und warten auf den Beginn der Pressekonferrenz. Leises getuschelt geht durch den Raum und einige Minuten vergehen, die Fotografen werden ungeduldig.
    Es dauert, bis Woeller Kerman hinter einem Vorhang nach vorne tritt und sich der Presse stellt. Die Luft knistert und durch das versammelte Publikum geht ein raunen und endet in lauten Diskussionen zwischen den Versammelten. Der Pressesprecher des Kerbal Space Centers bittet die Presse um Ruhe und Woeller Kerman tritt an ein Rednerpult.


    "Ich weiß, das es in den letzten Wochen viele Spekulationen um meine Person und mein Unternehmen gab, über die Sie berichtet haben. Nichts von dem, was zu lesen war, entspricht der Wahrheit! Ich gebe Ihnen mit dem heutigen Tag eine echte Story, über die es sich zu berichten lohnt."


    Im Raum herrscht für einige Sekunden Stille, bevor Woeller Kerman tief Luft holt und weiter fortfährt.


    "Was Sie nun hören mag vielleicht schwer verständlich erscheinen, aber meine Wissenschaftler haben erwiesen das...."
    "...Haben erwiesen das die Ore Vorkommen, von denen wir alle angenommen hatten das sie noch viele Jahre ausreichen werden, schon bald versiegt sind."


    Blitzlichtgewitter, die Menge wird unruhig und laute Fragen hallen durch das Pressezentrum.


    "Das ist ein Trick!" ... "Wie kommen Sie darauf?!" ... "Wie soll ich denn dann mein Eis kaufen?" ...


    "Ich bitte Sie! Lassen Sie mich weiter reden! Sie alle haben über die 6,9 Krise berichtet und wissen was in den Harvester Mountains geschehen ist. Nun, ich muß Ihnen offen legen, das meine Ingeneure mit dem Bergbaugerät MGB [Mächtig großer Bohrer] in das Regierungsgebiet der Harvester Mountains vorgedrungen ist um dort nach Ore zu suchen."


    Wieder klicken die Fotoapperate und das aufblitzen der Lichter scheint kein Ende zu nehmen.


    "Was erlauben Sie sich?!" ... "Wollen Sie etwa damit sagen...?" ... "Ich will mein Eis!" ...


    Der Pressesprecher ruft laut dazwischen, beruhigt die Presse und ermutigt Woeller Kerman weiter fortzufahren.


    "Der MGB ist auf eine Gasblase gestossen. Es müssen noch weitere Berechnungen angestellt werden aber die Möglichkeit besteht, das dadurch das kürzlich aufgetretene Erdbeben ausgelöst wurde.
    Was meine Ingeneure aber mit Sicherheit sagen können ist, das die Ore-Vorkommen durch eben jenes Erdbeben in sehr viel tiefere Erdschichten abgesackt ist. Es ist nun kaum noch möglich diese Vorkommen zu abzubauen."


    Stille, verdutzte Gesichter. Fotografen schauen sich fragend an.Nur eine leise Stimme aus den hinteren Reihen...


    "Und mein Eis?"


    "Ich verkaufe meine Firma [Tief, Tiefer, am Tiefsten] ab sofort an die freie Industrie. Die gesammten Einnahmen werden in einen staatlichen Font geleitet der zum Wiederaufbau der betroffenen Erdbebenregion und zur Hilfe der Opfer gelten soll.
    Mit meinem Privatvermögen baue ich eine neue Firma auf. Die Kerbal Association for Better Oil & Ore Mining kurz K.A.B.O.O.M.

    Sie wird zum einen der Erforschung von den Himmelskörpern im Kerbolsystem dienen und desweiteren zum Abbau von Ore auf anderen Planeten und Monden. Damit Sie auch in Zukunft noch zum Einkauf fahren können um sich Ihr Eis zu besorgen. Schon bald werden Sie mehr erfahren"


    Woeller Kerman dreht sich auf dem Absatz um und verschwindet hinter dem Vorhang. Ein letztes Mal wittern Fotografen ihre Chance und die Auslöser klicken. Die Presse, wild miteinander diskutierend, verlässt das Pressezentrum.

    "Gut das ich mein Eis wohl doch nicht bei Kamazon bestellen muß, das würde sicher schmilzen."






  • Ausschreibung:
    K.A.B.O.O.M. möchte in kürze 4 unser neu entwickelten Probe Encouraged Network Georelays, wir haben sie liebevoll P.E.N.G getauft, in einen stationären Orbit um Kerbin bringen.
    Für dieses Vorhaben benötigt unser Unternehmen ein Start-/Trägersystem das alle 4 P.E.N.G.s gleichzeitig auf eine Höhe von 2 863,33 km bringen und absetzen kann.
    Die letzten Orbitanpassungen führen die Relays selbständig aus.
    Alle nötigen Daten entnehmen Sie bitte der beigelegten Zeichnung.


  • Eine Frage wäre noch, und zwar, ob Mods verwendet werden dürfen?

    Hier gehts ja um Rollenspiel. Da ist alles erlaubt.


    Zu der Offerte:
    Die KBB AG erwägt derzeit wieder den Einstieg in die Raketenindustrie. Leider haben wir derzeit keinen passenden Träger. Aber es befinden sich derzeit Träger für geplante Nutzlasten bis zu 25 Tonnen in der Entwicklung. Sollte es konkrete Pläne geben werden wir ebenfalls ein Angebot abgeben.

  • Öhm, es geht doch beim Rollenspiel nicht um die Raketen oder irgendwas sondern nur um ein Rollenspiel hier im Forum. Wenn dann jemand die Rakete haben will dann kannst du diese natürlich gern zur Verfügung stellen.
    Und jetzt Schluß mit dieser Diskussion. Das gehört hier nicht rein.

  • Hier das offizielle (und komplett overengineerte) Konzept von QuazarTech; 18t in den gewünschten Orbit + viel Platz im Laderaum + zwei Techniker zum installieren sind im Angebot mit enthalten!
    Das macht dann alles zusammen abzüglich Recovery und Bearbeitungsgebühren ~150.000 :funds:^^

  • Hier ist unser Modell, welches zwar eigentlich eine Wegwerfrakete ist, das Haupttriebwerk, eine 35.100 :funds: teure Titan T1 ist jedoch abspreng-, land- und wiederverwendbar. Verwendet wurden Teile der Firmen Squad (Fairing, Hitzeschild, Kommandoeinheit für das Triebwerk und Fallschirme), Mechjeb (Testflüge) und KW Rocketry (Triebwerke, Booster und Treibstofftank)
    Wir wünschen ihnen viel Erfolg mit unserem Produkt
    Sollten sie Fragen oder Probleme mit unserem Produkt haben, wenden sie sich bitte an unseren Support:
    Pn an DasSchiff3,
    Administration Center, 2. Stock, 3. Gang links, 5. Tür rechts


    MfG,
    DasSchiff3,
    CEO von Jebbach Inc.

  • Sehr geehrter Herr Woeller,


    die Entwicklung unseres Trägers macht Fortschritte. Der Jungfernflug der Vega IA fand gestern statt. Der Testsatellit wurde zwar im gewünschten Orbit abgesetzt aber es gab noch einige Probleme mit der automatischen Stufentrennung und der Flight Control Unit im allgemeinen. Dies ist auf die große Anzahl an Zulieferern zurückzuführen. Allerdings sind wir zuversichtlich dass wir die Probleme zeitnah in den Griff bekommen.
    Bei der Vega handelt es sich um einen sogenannten MELV (Medium Expandable Launch Vehicle). Das bedeutet dass die Rakete in unterschiedlichen Konfigurationen verfügbar sein wird. Erwägt werden derzeit große Strap-On-Booster welche die Nutzlast enorm steigern werden. Ebenfalls wird es eine optionale dritte Stufe geben. Diese ist optimal um leichtere Nutzlasten bis in den KEO zu befördern oder für Sonden zu den äußeren Planeten.
    Angetrieben wird die Rakete in der ersten Stufe von einem NK-33 Triebwerk mit LiquidFuel + Oxidizer als Treibstoff. In der zweiten Stufe kommen zwei RL-10 A3 Triebwerke zum Einsatz welche LiquidHydrogen als Treibstoff nutzen.
    Stufentrennung und Abtrennen der Nutzlastverkleidung sind automatisiert und erfordern keinen Eingriff der Flugleitung. Sofern der Flightpath über MJ aktiviert (*) wurde kann die Rakete auch automatisch ab dem Start dem Flightpath folgen. Ein Einschuß in den gewünschten Orbit ist somit sehr präzise.
    Allerdings wurde festgestellt dass der Durchmesser der Satelliten doch recht groß ist. Unsere Vega hat einen Durchmesser von 1,875 Metern und wird mit einer Nutzlastverkleidung von maximal 3 Metern ausgeliefert. Bei größeren Durchmessern garantieren wir keine aerodynamische Sicherheit.
    Falls möglich bitten wir Sie darum ihr Konzept ggf. nochmals zu überarbeiten und den Satelliten zu verkleinern. In dieser Nutzlastklasse halten wir einen größeren Träger für nicht wirtschaftlich da es sich dann nach unserer Klassifizierung schon um Schwerlastraketen handelt. Diese wären aber bei der geringen Masse der Nutzlast nicht voll ausgelastet. Das würde den Preis nur in die Höhe treiben (> 120.000 Funds).
    Die Vega hingegen könnten wir Ihnen je nach Konfiguration (mit oder ohne Booster, optionale dritte Stufe) ab etwa 25.000 Funds anbieten.


    Mit freundlichen Grüßen
    Walter C. McKerman
    CEO der KBB AG


    *Es muss nur der Flightpath angezeigt werden womit dieser auf dem NavBall als Ziel angezeigt wird. Ein aktivieren von MJ ist nicht erforderlich. Abschalten der Triebwerke bei der gewünschten Apo muß daher manuell vorgenommen werden ebenso wie das brennen des Orbits.

  • Sehr geehrter Herr DasSchiff,
    vielen Dank für die Vorstellung der Jebbach 2. Jebediah hat bereits in simulierten Versuchen bewiesen das Ihr Model ganau unseren Profil entspricht.
    Auch Sie werden von uns eine Rückmeldung erhalten, sobald wir auch das Dritte Angebot von der KBB AG vorliegen haben und dieses prüfen konnten.



    An den Vorstand von QuazarTech,
    auch Ihr Model würden wir gerne in unserem Simulator testen. Dafür benötigen wir Craft Datei und Angabe der Zulieferer (Mods).
    Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn sie uns diese zur Verfügung stellen könnten.



    Sehr geehrter Walter C. McKerman,
    Ihr Modell klingt sehr vielversprechend und wir sind stark daran interessiert und freuen uns auf eine baldige Vorstellung. Vorallem da die Vega ein kaum schlagbares Preis/Leistungs Verhältnis verspricht.
    Aus diesem Grund haben wir unser Konzept der P.E.N.G. abgeändert. Alle weiteren Informationen können Sie der Zeichnung entnehmen.


  • Sehr geehrter Herr Woeller,


    wir machen Fortschritte. Gestern wurden die Telemetrie-Daten des Testfluges ausgewertet. Die Flight Control Unit wurde daraufhin angepasst. Desweiteren wurde an der Oberstufe ein RCS-System installiert wodurch die Oberstufe nun besser Steuerbar und für mehrere Zündvorgänge geeignet ist. Bahnkorrekturen sind nun problemlos möglich. Ein zweiter Testflug der überarbeiteten Version wird morgen stattfinden.
    Evtl. haben unsere Hausfotografen heute Abend einige fertig entwickelte Bilder bereit. Wir werden diese dann zur Verfügung stellen.


    Walter C. McKerman



    Edit:


    Sehr geehrter Herr Woeller,


    leider ist unser Hausfotograf in der Dunkelkammer eingeschlafen. Die Bilder können somit noch nicht zur Verfügung gestellt werden.
    Allerdings wurde die überarbeitete Vega IB bereits gestern das erste Mal erfolgreich gestartet. Dabei kam sowohl die überarbeitete Oberstufe als auch die Booster zum Einsatz. Es wurde erfolgreich eine 25-Tonnen schwere Last in einen 250km-Orbit gebracht. Das Steuerungssystem funktioniert nun weitestgehend problemlos und bedarf nur noch kleinerer Überarbeitungen.
    Allerdings können mit dieser Rakete nur 2 Ihrer Satelliten gleichzeitig gestartet werden da die Nutzlastbucht maximal 12 Meter in der Länge messen darf. Dafür ist unsere Rakete sehr preisgünstig und auch 2 Starts sind wirtschaftlich vertretbar.
    Im nächsten Schritt werden noch einige Optimierungen vorgenommen um die Anzahl der Zulieferer zu reduzieren und somit auch die Kosten zu senken.
    Wir werden sie weiterhin informieren.


    Walter C. McKerman