Jools Little Mun - Teil 1, Weite Reise zu den Steinchen


Teil 1


Eine weite Reise und spitze Steine


Vorwort:
Dieser Blog handelt von meiner aller ersten Mission in das Jool Systen mit Landung und meiner zweiten Reise nach Jool überhaupt. Das Ziel war es auf den äußersten Mond Pol zu landen. Ich habe bei dieser Mission MechJeb im Einsatz gehabt. Anstatt mich mit dem - seid der 1.0 Version - kaputten SAS herumzuschlagen kam das Smart ASS zum Einsatz. Außerdem wurde der Rendevouzplanner als kleine Maneuvererstell Hilfe genutzt. Die komplette Steuerung der Raktete fand manuell statt.


Ziel der Mission: Flug nach Jool und eine Landung auf Pol


Gesagt getan und ran an die Planung folgendes stand in meinem Checkliste:
1. Lander hochschiessen
2. Transferstufe hochschiessen
3. Lander andocken
4. Jool Intercept brennen
5. Hohen Jool Orbit
8. Anocken an Transferstufe
9. Intercept mit Pol
10. Landung und Start von Pol
11 Im Polorbit Docking mit Transferstufe
12. Zurück nach Kerbin


Als erstes habe ich den Lander konstruiert. Der P.oP Lander hat knapp 2200 DV, besteht aus 56 Parts und hat ein Gewicht von 19,5t. Er wurde mit einer einfachen Trägerrakete in einen stabilen Orbit gebracht.





Anschließend wurde die Transferstufe hochgeschossen. Die Antriebsstufe hat ein DV von knapp 4200, nutz 3 Atomengines für den Schub und 3 mittlere Radiatoren zur Kühlung. Bei der Trägerrakete handelte es sich um meine Powers 70T Variante. Leider noch recht unsausgereift, unstabil und schwierig zu steuern. Trotdzem verlief der Start recht problemlos.





Als nächstes wurde der Lander an die Transferstufe angedockt und ein Tanker hochgeschickt der die Orbitstufe des Transferschiffes nochmal auftankt, damit kann ordentlich DV für den Jool Encounter gespart werden.



Aufgetankt wurde über die Connector Ports von KAS.


Anschließend wurde der Encounter für Jool bereit gemacht. Die wieder aufgetankte Orbitstufe war in der Lage das Maneuver bis auf die letzten 300 m/s zu brennen. Ab dann kamen die Atomengines zum Einsatz und die Reisezeit von 4 Jahren wurde in Angriff genommen.



Nach fast 3 Jahren Reisezeit wurde die Periapsis bei Jool auf knapp 118km gebrannt. Zu diesem Zeitpunkt hielt es ich noch für eine gute Idee einen Aerobrake durchzuführen um den Joolorbit zu erreichen. Durch das neue "Temperatur" und "Hitze" System der KSP Vollversion funktioniert ein Aerobrake nur noch bedingt. Die Teile heizen sich zwar auf bis sie fast explodieren, Reibung zur Bremsung entsteht dabei aber nicht...


Nach einem kleinen Hinweis zu diesem "halben" Feature wurde der Orbit sehr hoch angesetzt und Pol Encounter und Orbit wurde erreicht. Das Maneuver kostete ca. 1100 DV.



Kurz vorm Erreichen des Poolorbits sind die zwei Zusatztanks leer gewesen und wurden decoupelt. Damit steigt das DV wieder auf knapp 3000.


Im 40km hohen Pol Orbit musste ich leider feststellen, dass die drei kleinen Solarpanele nicht mehr in der Lage waren genügend EC für die SAS Mdoule zu generieren. Als kleine Hilfe wurde die Panele des Landers noch zusätzlich ausgefahren.


Im nächsten Teil dann die Landung!

Kommentare 4