Forschungsstation "Prometheus"

Forschungsstation -Prometheus-

Refuel/Science/Erzlager- und Verarbeitungsstation


Nachdem ich jetzt mit Version 1.0 einen
neuen Spielstand angefangen habe, wird´s Zeit, mir (neben vielen anderen
Sachen) wieder meine Forschungsstation Prometheus aufzubauen.


Und da ich ohne eure Hilfe vermutlich das Spiel nach 20h in die Tonne
getreten hätte (vielen Dank nochmal für euren Support, ihr seid die
Besten!!!), und bis jetzt noch nicht viel (brauchbares) hier gepostet
hab, soll das hier jetzt als Projekttagebuch und Anleitung zum
Nachmachen dienen.


Zuerst mal das Ziel:


> Bau einer Herkules-Trägerrakete um die Teile hochzuschießen
o Unterstützend steht dafür schon eine Weltraumraffinerie (FASA Fuel
Reffinery Mod) und ein schneller Raumtanker zur Verfügung (zwecks
nachtanken)
> Bau eines „V35 Ox“ Transporters (Ox wegen Command and Conquer) zum Transport von Ore
> Optimierung meiner SkyCentry Sonden mit MonoPropellant, sodass sie selbstständig andocken können
> Bau einer stationären Raumstation in einem equatorialen Orbit von 650 km um Kerbin
> Die Station soll folgendes beinhalten:
o Ein Forschungslabor
o Mehrere Crewmodule
o Eine Bank aus Gigantor Solar Arrays (zwecks Optik)
o Eine Ore-Verarbeitungs/Lagerabteilung (für Oretransporte von Astereoiden/Monden)
o Mehrere Kraftstofftanks (Liquid Fuel/Oxigener/MonoPropellant, Xenon Gas)
o Mehrere Docking-Ports (Junior/Normal/Senior zum betanken von Sonden/Raumschiffen und wenn ichs endlich mal hinkrieg Flugzeugen)
o Notfall Kapseln für eine Notevakuierung (mit genug Treibstoff um nach
Kerbin zurückzufliegen (Warum? Weil´s mich grad freut ;P))
o Weitere Ziele nach Lust und Laune


Zusätzlich ist noch in Planung:
o Gratis W-Lan
o Jeden Monat ein Metal-Konzert (Arch Enemy und Nightwish haben schon zugesagt)


o Großzügig dimmensionierten Barbereich mit einer großen Auswahl an Single Malt Skotch Wiskey
o Ein Balkon, damit der Nibelung da oben seine Pfeife rauchen kann



Die Verwirklichung hat sich jetzt durch Witcher 3 und War Thunder (etz.) etwas verzögert, aber jetzt zuerstmal zur groben Planung:


Nach alter Technikermanier erst mal mit Papier und Bleistift:


Der Entwurf ist dann so ähnlich umgesetzt worden:



Hochgeschossen wird sie in 8 Einzelteilen.


Der Ablauf ist wie folgt:


Tag 1: Part I wird auf 600 km angehoben (das Forschungslab bis zum HUB ohne die Kuppel)


Tag 2: Part II kommt auch rauf (die Kuppel). Zweck Positionierung bringt die Trägerrakete die Kuppel nur auf 30 m ran. Dann wird der Teil abgesprengt. Auf das Dach der Kuppel hab ich mit einem Decoupler 2 Monoproppelant Tanks und RCS Blocks draufgeschraubt und das Ding mit einem Mechjebmodul drangeschoben. Die "Drohne" nach Baumarktart ist abschließend einfach abgesprengt worden. Der Kunstgriff wird noch öfter nötig sein...


Tag 3: So, die Mannschaftsquartiere sind oben. Hab um sie raufzubringen zwei solche Manöverdrohnen bauen müssen und dann eine absprengen müssen. Mit der einen hab ich dann mehr oder weniger nur noch schieben können, aber beim 3. Versuch hats dann geklappt. Leider habe ich im Verbindungsgang eine Fuselage vergessen (keine Ahnung, wie das passieren konnte). Vl muss ich jetzt die Treibstofftanks überarbeiten, mal schauen.


Tag 3 Nachtrag: Es geht sich trotz fehlendem Teil haarscharf aus. Hab grad versucht die beiden dünnen Andockbrücken hochzubringen, leider ist mir dann erst oben bei der Station aufgefallen, dass sich die RCS Thruster "verhakt" haben. Morgen also noch ein Versuch. Bei den Dockarmen sind die Positionierdrohnen schon schwerer als das ganze eingentliche Teil.


Tag 4: Die Dockarme sind oben, einer muss noch um so 20° gedreht werden, da war leider keine Zeit mehr dazu. Sollte aber kein Problem sein, die Manöverdrohne (Monopropellant, RCS Thruster und ein "Gegengewicht") is noch dran.
Cooler Zusatz: Die Drohnen haben genug Saft um nachher selbstständig in der Atmosphäre zu verglühen!


Tag 5: Die Arme sind ausgerichtet


Tag 6: Die Treibstofftanks sind oben, aber aus irgendeinem Grund fährt ein Solar Pannel am Hauptlabor nicht aus. Verdammter Bug, weil stowed ist das Ding jedenfalls nicht!


Tag 7: Die Ore-Lagerstätte ist oben. Da ich irgendwann, wenn meine Infrastruktur im Orbit besser ist, und ich so die wichtigsten Ziele erreicht habe, lasse ich die Rettungskapseln oben, um irgendwann mal mit dem Colonisation Mod arbeiten zu können.



Die Prometheus ist fertig, Bilder folgen...


Das nächst Projekt ist dann Operation "Eve-Casino"!

Kommentare 2

  • Coole Sache! Haste einen Screenshor von der Station?
  • Sehr schickes Ding! Bin gespannt wie es sich später im Orbit macht. Das Crew Modul mit den Hitchiker Container gefällt mir sehr! Habe am Wochenende eine Station entworfen die genau den gleichen Zweck erfüllen soll, die wird allerdings in einem Mun Orbit untergebracht. Mich wundert auch wie der grundlegende Aufbau der Station meiner total ähnlich ist :D