Mun

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Mun ist der größere Mond von Kerbin.
    Der Mun ist der größere der beiden Monde Kerbins. Zudem ist er dem Planeten näher als der zweite Mond.
    Er war der erste andere Himmelskörper, der ins Spiel eingefügt wurde.

    Als kerbinnaher und ansprechender Himmelskörper ist er ein beliebtes Missionsziel, gerade bei Anfängern in KSP.










    Physikalische Eigenschaften

    EigenschaftWert
    Radius200.000 m
    Masse976002x10^15 kg
    Dichte29,25 g/cm³
    Gravitation0,166 G (1,628 m/s²)
    Fluchtgeschwindigkeit806 m/s
    Einflussbereich2.430 km
    Exzentrizität0
    Bahnneigung
    Umlaufzeit6d 2h 36m 24,4s
    Rotationsperiode6d 2h 36m 24,4s


    Topographie

    Allgemein

    Der Mun hat eine hügelige, mit vielen Kratern versehene, Oberfläche. Sie weist aber eine Anomalie auf, den sogenannten Mun-Arch.
    Die höchste Stelle des Mondes liegt bei 3.324 Metern. Die größten Krater weisen auch Zentralberge auf, die nur bei besonders großen Einschlägen sichtbar entstehen.
    Interessant ist auch der Mun-Nordpol, da er ausgesprochen uneben ist und viele, zum Teil sehr tiefe, Schluchten hat.

    Mit 0.20 wurde die Oberfläche des Muns neu generiert, sodass er seitdem viel mehr kleine Krater von nur geringem Durchmesser aufweist.
    Diese sind der Oberfläche des Erdmondes nachempfunden.

    Binome

    Der Mun verfügt über insgesamt 15 verschiedene Binome, die sich hauptsächlich unter den großen Kratern aufteilen. Allerdings sind auch die verschiedenen weiten Ebenen
    und deren Krater vertreten.



    (Karte aus dem englischem Wiki)


    Pole

    Die Pole des Muns bilden eine deutliche geographische Auffälligkeit. Im Gegensatz zu den weiten Ebenen sind sie von tiefen Tälern, spitzen Bergen und
    steilen Schluchten übersäht. Durch den niedrigen Sonnenstand, der an den Polen herrscht, liegt der meiste Teil des Geländes im Schatten und bildet so
    ein schwieriges Terrain für Missionen.

    Da ähnliche Auffälligkeiten auch bei anderen Himmelskörpern (Moho, Duna) zu finden sind, liegt die Vermutung nahe, dass es sich um
    einen Bug der Terrain-Generierung handelt.


    Atmosphäre

    Der Mun besitzt, wie fast alle Monde, keine Atmosphäre und es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass er je eine hatte.

    Einige Mods fügen jedoch die Möglichkeit hinzu, aus einer "Atmosphäre" des Muns Xenon zu gewinnen. Diese Möglichkeit ist der kaum vorhandenen Atmosphäre
    des Erdmonds nachempfunden.


    Trivia

    • Der Mun hat eine gebundene Rotation (er zeigt immer mit der selben Seite zu Kerbin).
    • Er ist unserem Erdmond sehr stark nachempfunden.




    Änderungen

    VersionÄnderung
    0.22Biome wurden hinzugefügt
    0.20Gelände wurde überarbeitet (Gelände ist nun von Kratern übersäht)
    0.18kleine Änderungen und mehr Eastereggs
    0.16Eastereggs wurden Hinzugefügt
    0.15wurden dem neuen Gelände Angepasst
    0.14.2Neues Gelände
    0.12Erstimplementierung


    Karten



    Version 0.23
    Erstellt mit SCAN Sat
    Bilder
    • Mun_biome_1440x720.png

      1,2 MB, 1.440×720, 1.086 mal angesehen
    • Mun_elevation_1440x720.png

      1,66 MB, 1.440×720, 337 mal angesehen
    • Mun_slope_1440x720.png

      1,52 MB, 1.440×720, 310 mal angesehen

    9.114 mal gelesen

Kommentare 0

  • Andromega -

    Ein Bug bei Atmosphäre und Gallerie muss behoben werden.